Zombie-Angelina-Jolie in Lebensgefahr

Mit angeblich 50 Operationen hat sich Sahar Tabar (32) in „Zombie-Angelina-Jolie“ verwandelt. Jetzt befindet sich die Frau in der Notaufname. Es steht schlecht um den Instagram-Star.

Die Iranerin Sahar Tabar hat ein Mysterium um sich aufgebaut und Fotos geschossen und manipuliert, die um die Welt gingen. Dies stieß bei der Regierung in ihrem Heimatland auf Argwohn. Im Oktober wurde das Instagram-Model festgenommen und wegen Blasphemie und Aufrufs zur Gewalt inhaftiert. Seither befindet die Frau sich im iranischen Gefängnis, wo das Coronavirus wüten soll. Laut „New York Post“ hat sich auch Tabar infiziert und müsste beatmet werden. Menschenrechtsanwälte fordern seit ihrer Festnahme und heute umso dringender die Freilassung der schrillen Influencerin.

In der Vergangenheit behauptete die heute 32-Jährige: Sie hätte aussehen wollen wie Hollywood-Star Angelina Jolie. Dafür habe sie sich 50 mal operieren lassen! Später wurden ihre Wünsche extremer und die Braut aus dem Animationsfilm „Corpse Bride“ wurde Tabars großes Vorbild.

Fest steht: Tabar hat ihr Gesicht operativ verändern lassen. Die ganz gruseligen Bilder auf ihrem Instagram-Account hat sie jedoch mit Photoshop manipuliert.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

مدرسه نابه..!😁❤️

Ein Beitrag geteilt von Sahar Tabar سحرتبر..!👾✌🏻 (@sahartabar_official_real) am

Im Iran wurde Tabar gezwungen, sich einem TV-Interview zu stellen, wo sie – vermutlich nicht ganz freiwillig – viel Reue zeigte. Derartige TV-Geständnisse sind im Iran gängige Praxis und werden von Menschenrechtsorganisationen scharf kritisiert. Laut Menschenrechtsorganisation seien die Beschuldigten bei dieser Praxis dazu gezwungen, sich in einem bestimmten, vorgegeben Bild darzustellen. Dabei würden die Rechte der Betroffenen auf Würde und auf Verteidigung der eigenen Wert und Wahrheit mit Füßen getreten. Die Beschuldigten tun es trotzdem, weil sie dadurch auf Strafminderung hoffen können.

Laut der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte droht im Iran auf Blasphemie die Todesstrafe. Zuletzt wurde 2014 ein Mann wegen Ketzerei zum Tode verurteilt.