Zirkus-Tochter ist „Let’s Dance“-Gewinnerin

Die diesjährige „Let’s Dance“-Reise ist seit gestern Abend vorbei. Und aus ihr hervor geht ein neuer „Dancing Star“. Zirkus-Artistin Lili Paul-Roncalli konnte sich gemeinsam mit ihrem Tanzpartner Massimo Sinató gegen all ihre Konkurrenten durchsetzen und den Sieg am Ende nach Hause holen. Die 22-Jährige ist damit seit 2016 wieder einmal die erste prominente Siegerin. Vorher konnten nur prominente Männer den Sieg für sich entscheiden.

Im Finale räumten Lili und Massimo mit ihren drei exzellenten Tänzen stolze 90 Punkte ab. Aus diesem Staffel-Ende bleiben den Zuschauern und auch der Jury ganz bestimmt ein besonderer Tanz im Gedächtnis: Der „Aladdin“-Freestyle. Wie Jurorin Motsi Mabuse findet, hat die junge Artistin mit diesem Mix aus Paso Doble, Samba, Rumba, Charleston, Quickstep, Schlangenakrobatik und Oriental Dance nämlich „Geschichte“ geschrieben. Ein Lob, das man als junge Frau doch sicher gerne hört.

Es war zudem der letzte Tanz den Lili mit ihrem Massimo präsentierte. Danach schien die junge Frau so überwältigt zu sein, dass die Anspannung der letzten Monate von ihr abfiel und sie vor laufender Kamera in Tränen ausbrach. „Ich bin so glücklich. Aber auf der anderen Seite auch ein bisschen traurig, weil das war der letzte Tanz. Aber es war sehr schön. Dankeschön.“

Auf die Frage, weshalb Lili unbedingt gewinnen möchte, antwortete sie dann noch: „Ich hoffe natürlich, dass ganz viele Frauen für mich anrufen. Ganz viele haben aber auch geschrieben, dass ist nicht gewinne, weil ich eine Frau bin. Aber ich möchte zeigen, dass es trotzdem geht!“

Ein so starkes Finale und ein solches Kopf-an-Kopf-Rennen hat es bei „Let’s Dance“ lange nicht mehr gegeben Obwohl ihre direkten Konkurrenten ebenfalls mit 90 Jury-Punkten gesegnet waren, entschieden sich die Zuschauer am Ende dann für Lili und Massimo.

Ihre neuen Tanzfertigkeiten lassen sich sicher wunderbar in ihren künftigen Alltag als Artistin einbauen.

Das könnte Sie auch interessieren: