Wurde Michael Jackson ermordet?

Es ist sind Nachrichten, die der Welt den Atem verschlagen. Der King of Pop, Michael Jackson, wurde ermordet. Jedenfalls, wenn man den Behauptungen von US-Musiker Kanye West glaubt. Er äußerte sich nun erstmals zum mysteriösen Tod von Jackson und schockt damit jeden Fan.

Der King of Pop starb 2009. Als Todesursache wurde eine Vergiftung durch das Narkosemittel Propofol genannt. Im Nachgang wurde sein Leibarzt, Conrad Murray, der fahrlässigen Tötung beschuldigt. Ein Richter verurteilte Murray sogar zu vier Jahren Haft. Nach zwei Jahren, 2011, wurde er allerdings bereits wegen guter Führung entlassen.

Laut West soll aber eigentlich eine ganz andere Person hinter dem Tod des Kings stecken. Dies behauptete er nun in einem Twitter-Posting. „MJ hat euch von Tommy erzählt, bevor sie ihn ermordet haben“, schreibt der Ehemann von Kim Kardashian. Der Tweet wurde mittlerweile aber wieder gelöscht.

Doch wen meint der Rapper mit „Tommy“? Niemand geringeren als den ehemaligen Vorsitzenden des Musiklabels „Sony“, Tommy Mottola. Der 71-Jährige ist bis heute als Musikmanager, Produzent und Autor tätig. Von 1993 bis 1998 war er sogar mit Mega-Star Mariah Carey verheiratet.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Made in BRONX NY.. #family #musicsavedmylife #blessed

Ein Beitrag geteilt von Tommy Mottola (@tommymottola) am

Doch hat Mottola Jackson wirklich umbringen lassen? Anfang der 2000er Jahre hetzte Michael öffentlich gegen Tommy. Er bezeichnete den Musik-Chef sogar als „teuflisch“ und „rassistisch“. Dies berichtete die Zeitschrift „Mirror“. Mit seinen Anschuldigungen versuchte Jackson jahrelang seine Verträge mit Sony zu einem vorzeitigen Ende zu bringen.

Doch Sony selbst schoss zurück und veröffentlichte ein Statement, in dem behauptet wurde, dass Sony wegen Jackson Millionen von US-Dollars verloren hätte. Denn offenbar habe sich der Popstar geweigert, für sein Album „Invincible“ auf Konzerttournee zu gehen.

Kanyes Tweet jedenfalls brachte die Gerüchteküche rund um den Tod des „Thriller“-Interpreten noch einmal gehörig zum brodeln. Stichfeste Beweise gibt es für die Anschuldigungen jedoch nicht.

Das könnte Sie auch interessieren: