Wladimir Putin vor laufender Kamera „geköpft“

Ausgerechnet während der Neujahrsansprache wurde Russlands Präsident Wladimir Putin im TV „geköpft“. Blutrünstig war die Szene keinesfalls, dafür aber politisch höchst pikant.

Der Kreml-Chef hält jedes Jahr traditionell eine Neujahrsansprache, die kurz vor Mitternacht in ganz Russland entsprechend der zugehörigen Zeitzonen ausgestrahlt wird. Bei der in Kaliningrad ansässige Station Kaskad TV ging dabei offensichtlich etwas schief. Oder sollte es vielleicht Absicht gewesen sein? Eine politische Anspielung vielleicht?

Jedenfalls wurde dem Staatsoberhaupt mitten im Wort der Kopf abgeschnitten. Also die Fernsehanzeige schnitt kurz über seinen Schultern ab. Wie die britische „Daily Mail“ berichtet, entdeckten die Verantwortlichen im Sender den Fauxpas noch während der Ausstrahlung und brachen die Sendung kurzerhand ab. Statt Putins Ansprache sendete Kaskad TV einen Musikbeitrag zum Jahreswechsel. Was die einen bitter erboste, dürfte in anderen Haushalten für Belustigung gesorgt haben.

„Die Probleme mit dem Bild während der Ausstrahlung von Wladimir Putins Neujahrsansprache wurden durch einen technischen Defekt im Rundfunkraum verursacht“ entschuldigte sich der Sender nachträglich. Wie es zu diesem technischen Defekt kommen konnte, werde noch untersucht und „die Schuldigen werden zur Verantwortung gezogen“, erklärte die Kaskas Media Group. Besonders pikant: Kurz vor Putins Ansprache wurde noch eine Neujahrsbotschaft des Regionalgouverneurs Anton Alikhanov ausgestrahlt. Dabei traten allerdings keine technischen Probleme in Erscheinung. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Putin hat sich nicht öffentlich zu dem Fauxpas geäußert. Seine Neujahrsansprache widmete sich, wie vermutlich alle Neujahrsansprachen dieser Welt, größtenteils der Corona-Pandemie. „Es scheint, als hätte das zu Ende gehende Jahr die Last mehrerer Jahre in sich aufgenommen“, sagte Putin über das scheidende Jahr 2020 und teilte all jenen die Angehörige in der Pandemie verloren haben, seine Anteilnahme mit.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.