Wladimir Putin: Dankt er freiwillig ab?

Hört man auf den amerikanischen Präsidenten Joe Biden, so muss man dem Kreml-Chef Putin schnellstmöglich die Macht entziehen. Mit dieser Aussage spricht der Amerikaner sicher einem Großteil der Weltbevölkerung aus der tiefsten Seele. Doch wie könnte eine Ablöse von Wladimir Putin überhaupt vonstattengehen? Denn Fakt ist auch: Seit dem Ende des Zarismus gibt es in Russland kein transparentes oder festgelegtes Verfahren mehr, wie der Herrscher über das weltweit größte Land ausgetauscht werde könne.

Schaut man einmal in die Geschichte Russlands, so wird schnell klar: Zumeist wurde Russland bis zum Tod des Präsidenten auch von selbigen beherrscht. Es gibt also keine große Hoffnung, dass Putin noch vor seinem Ableben das Amt verlässt. Wieso sollte er es anders machen als die große Mehrheit seiner Amtsvorgänger?


Einen kleinen Funken Hoffnung gibt es aber dennoch und den darf man auch unter keinen Umständen vergessen: Das einstige russische Staatsoberhaupt Jelzin war auch der einzige Machtinhaber, der freiwillig zurücktrat. Zu Silvester 1999 erklärte der alkoholkranke Präsident damals, dass er die Staatsgeschäfte in jüngere Hände übergeben wolle. Ein starker Zug, an den sich die russischen Generationen wohl auf ewig erinnern werden. Jelzin war sich seiner Fähigkeiten und eben auch Schwächen derartig bewusst, dass er die starke Entscheidung traf, Russland von besagtem Zeitpunkt an nicht mehr zu regieren.


Leider ist nicht zu erwarten, dass Wladimir Putin dem Beispiel Jelzins in Kürze folgen wird. Alleine wegen seines offenbar sehr ausgeprägten Machtwillens wird er den Kreml wohl kaum freiwillig verlassen. Seit dem Angriff auf die Ukraine Ende Februar diesen Jahres droht Wladimir Putin übrigens auch noch die Verurteilung als Kriegsverbrecher, wenn er kein Präsident mehr ist. Sein Bestreben so lange wie nur irgendwie möglich im Amt zu bleiben, könnte daher sicherlich nicht größer sein.

5 Kommentare

  1. auch ich bin der Meinung das Putin eine Gefahr für den Weltfrieden darstellt und darum sollte er seines Amtes enthoben werden . Dabei ist es egal auf welche Art und Weise dies geschied

    1. @ bonny – der Meinung bin ich auch – allerdings frage ich mich auch, wer danach kommen wird – hoffentlich kämen wir nicht vom Regen in die Traufe.

  2. May,
    Sie haben Recht, der nächste könnte anders sein. Der Krieg war schon verloren, bevor er angefangen hat. Für uns wäre es billiger gewesen wenn es dazu gar nicht gekommen wäre, oder sich einfach nicht einmischen. Frieden schafft man nicht mit mehr Waffen. Unsere „freien“ Medien haben uns noch gesagt wer gegen wen Krieg führt.

  3. Wahrscheinlich hätte man sich nicht groß einmischen sollen.Denn mit Waffen Geschenken hält man keinen Krieg auf ❗️❗️❗️
    Kriege sind nie schön aber es wird immer wieder welche geben.
    So sind die Menschen nunmal sie bekommen nie den Hals voll❗️❗️❗️
    Sicherlich ist das Vorgehen von Putin Unmenschlich und dem muss Einhalt geboten werden aber ganz ehrlich,sind denn die Amerikaner besser ❓❓So hat man in Deutschland kein Geld für die eigene Bevölkerung und so werden Millionen/Milliarden für andere Interessen ausgegeben❗️❗️Wo kommt denn eigentlich das ganze Geld her❓
    Egal die Zeche zahlt wie immer der kleine Mann und daran wird sich wohl in geraumer Zeit nichts ändern.


  4. Ach, wenn die Amerikaner Europa nicht mit Waffengewalt 1945 befreit hätte.

    Dann den Menschen die Demokratie beigebracht hätte,

    Frieden Freiheit Demokratie herrscht.

    Dann über Jahrzehnte mit Waffengewalt die Russen in Schach gehalten hätte, könnten Sie derartige Meinung gar nicht darstellen.

    Auf Kosten Anderer gründen Sie Ihre Freiheit.

    Hätten Sie nicht mal die Pflicht, Anderen etwas zu rück zu geben.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.