Will Smith: „Ich wollte meinen Vater töten!“

Die Kindheit von Mega-Schauspieler Will Smith war alles andere als leicht. Wie er aktuell berichtet, machte ihm sein alkoholabhängiger Vater das Leben zur Hölle. In einem Interview erinnert er sich an ein besonders traumatisches Erlebnis in seiner Kindheit, dass ihn Jahre später darüber nachdenken ließ, seinen eigenen Vater zu ermorden.

„Als ich neun Jahre alt war, sah ich, wie mein Vater meine Mutter so heftig gegen den Kopf schlug, dass sie zusammenbrach. Ich sah, wie sie Blut spuckte. Dieser Moment in diesem Schlafzimmer hat wahrscheinlich mehr als jeder andere Moment in meinem Leben bestimmt, wer ich bin.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Suprema 106.3 FM (@suprema106.3fm)


Man möchte sich gar nicht vorstellen, was in diesem kleinen Jungen von damals vorgegangen ist. Die Jahre darauf hatte Smith ein sehr schwieriges, ja sogar ambivalentes Verhältnis zu seinem Vater, wie er selbst erklärt. „Mein Vater war gewalttätig, aber er war auch bei jedem Spiel, jeder Aufführung und jedem Konzert dabei“, so der Hollywoodstar, der ihn auch „Daddio“ nannte. „Er war Alkoholiker, aber er war bei jeder Premiere von jedem meiner Filme nüchtern. Er hörte sich jede Platte an. Er besuchte jedes Studio. Derselbe intensive Perfektionismus, der seine Familie in Angst und Schrecken versetzte, brachte auch jeden Abend meines Lebens Essen auf den Tisch.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Will Smith (@willsmith)


Doch es dauerte noch weit in die 2000er hinein, bis Smith die schwärzeste Nacht seines Lebens erlebte. Damals pflegte er seinen krebskranken Vater, der 2016 verstarb. „In einer Nacht, als ich ihn vorsichtig aus seinem Schlafzimmer ins Bad schob, kam die Dunkelheit in mir hoch. Der Weg zwischen den beiden Zimmern führt am oberen Ende einer Treppe vorbei. Als Kind hatte ich mir immer eingeredet, dass ich meine Mutter eines Tages rächen würde. Wenn ich groß genug wäre, wenn ich stark genug wäre, wenn ich kein Feigling mehr wäre, würde ich ihn erschlagen.“

Das war auch der Moment, in dem er mit dem Gedanken spielte, seinen Vater umzubringen. „Ich hielt am oberen Ende der Treppe inne. Ich könnte ihn hinunterstoßen und damit davonkommen.“ Aber er entschied sich dagegen.

Dieser Moment verfolgt den Schauspieler noch heute.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.