Wie weit ist die Schwangerschaft von Herzogin Meghan wirklich fortgeschritten?

Erst in dieser Woche hatte Herzogin Meghan einen Auftritt in Twickenham mit dem sie mal wieder für Aufsehen sorgte. Es gab bereits heftige Kritik daran, dass die Amerikanerin auffällig oft, ihren Babybauch streichelt. Auch bei diesem Auftritt verzichtete sie nicht auf diese liebevolle Geste. Experten sind der Meinung, dass die werdende Mutter mit dieser Geste mit ihrem ungeborenen Kind in Kontakt treten möchte.

Wie der Königliche Palast in einem offiziellen Statement verlauten ließ, soll der kleine Royal im Frühling 2019 zur Welt kommen. Sieht man sich aber die aktuellen Bilder genauer an, so fällt es dem Betrachter schwer zu glauben, dass es bis zur Geburt noch so lange dauern soll. Denn Meghans Babybauch ist in den vergangenen Tagen merklich gewachsen. Die Ehefrau von Prinz Harry trug bei einem öffentlichen Auftritt am Dienstag ein hautenges Kleid der Marke Brock Collection und stellte so ihre Schwangerschaft ganz klar in den Mittelpunkt. Vielen Bewunderern der Herzogin kommt dies komisch vor. So lautet beispielsweise ein Instagram-Kommentar: „Ich wette, dass ihre Schwangerschaft erheblich weiter fortgeschritten ist, als man uns sagt.“

Der Babybauch der 37-Jährigen wird also heiß diskutiert. Erst im Oktober wurde offiziell bestätigt, dass sie und Prinz Harry ihr erstes Kind erwarten. Seitdem wird die brünette Schönheit mit Argusaugen von der Presse beobachtet.

Es bleibt zu hoffen, dass sich Meghan die Kritiken zu ihrer Person und ihrem ungeborenen Kind nicht allzu sehr zu Herzen nimmt. Erst konnten die Fans es gar nicht erwarten einen ersten Blick auf ihren Babybauch zu erhaschen. Dann wurden Kritiken laut, sie greife sich zu oft auf ihren immer runder werdenden Bauch. Und zu guter Letzt wird auch noch bezweifelt, dass der königliche Spross erst im Frühjahr 2019 das Licht der Welt erblicken soll.

Wir werden es wohl erst wissen, wenn das Baby da ist, ob an den Gerüchten etwas dran war oder ob Meghan einfach nur einen gesunden Appetit hatte…