Whitney Houston war offenbar bisexuell

Das bestgehütete Geheimnis Whitney Houstons kommt nun ans Tageslicht. 2012 ist die Sängerin verstorben und täglich konnte man neue Fakten und Gerüchte über die Diva lesen.

Am Tribeca Film Festival wird die Doku „Whitney: Can I Be Me“ seine Premiere feiern.

Daraus stammen auch die neusten Erkenntnisse. Mit der Assistentin Robyn Crawford soll Whitney eine Romanze gehabt haben. Die Stylistin Ellin Lavar enthüllt: „Ich glaube nicht, dass Houston lesbisch war – aber bisexuell“. Freunde und Familienmitglieder äußern sich in der Doku, dass die Beziehung der zwei Frauen bestimmt mehr als rein platonisch war.

Bobby Brown hat 1999 die Assistentin Robyn erfolgreich weggeekelt und das war der Anfang vom Ende für Whitney Houston. Denn Robyn gab der Sängerin Halt, wenn sie den am nötigsten hatte. Ein Bodyguard wird zitiert: „Bobby und Whitney waren wie Feuer und Eis. Sie haben sich gehasst“.

Nun kennen wir auch eines der wohl letzten Geheimnisse des Superstars.