Werner Böhm alias „Gottlieb Wendehals“ ist tot

Kultsänger Werner Böhm alias „Gottlieb Wendehals“ („Big Brother“ 2005) ist tot. Er starb auf Gran Canaria in seinem Apartment im Ferienort Maspalomas.

Noch-Ehefrau Susanne Böhm (50) bestätigte die Todesmeldung. Böhm sei „auf Gran Canaria friedlich eingeschlafen“. Er wurde 78 Jahre alt. Morgen hätte er Geburtstag gefeiert. Die Witwe, die seit letztem Jahr getrennt von dem Sänger lebt, sagte zur Bild-Zeitung: „Ich bin sehr traurig.“

Eine Freundin namens Helga (75), die Böhm in Maspalomas versorgte und in seinem Apartment täglich nach dem Rechten sah, fand den Sänger tot in seinem Bett. Böhm soll dort mit geschlossenen Augen und Kopfhörern im Ohr, gelegen haben. Alles deutet auf Herzversagen hin. Eine Obduktion steht jedoch noch aus.

Der Kultsänger, der mit „Polonäse Blankenese“ berühmt wurde, war erst Anfang des Jahres auf die Kanareninsel gezogen, wo ihn Freundin Helga unterstützte. Die beiden sollen ein rein freunschaftliches Verhältnis gehabt haben. Aber immerhin ließ die mehrfache Immobilienbesitzerin Böhm dort mietfrei in einem Apartment wohnen.

Böhm hatte finanzielle Sorgen. Seine Noch-Ehefrau meldete Ende März Insolvenz an. Offensichtlich plagten den Sänger und seine Ex hohe Schulden. Während die Medien Böhm eine Flucht vor den Schulden unterstellten, behauptete der Sänger, er sei aus gesundheitlichen Gründen auf die warme Kanareninsel gezogen.

Werner Böhm machte sich als Kunstfigur Gottlieb Wendehals einen Namen. Sein Song „Polonäse Blankenese“ wurde 1981 zum Nummer-Eins-Hit. Nach seinem großen Erfolg Anfang der 80er Jahre gelang ihm jedoch kein vergleichbarer Kassenschlager mehr. 2004 zog Böhm ins RTL-Dschungelcamp. 2005 trat er bei „Big Brother“ vor die Kamera. Allerdings zog der bekennend-alkoholabhängige Sänger dort nach einer Woche wieder aus. Er soll dort einen heftigen Rückanfall erlitten haben. In späteren TV-Shows wie dem Promi-Dinner sah man ihn erneut live am Glas.