Welcher Mega-Star setzt hier seinen Popo in Szene?

Was sucht die reichste Sängerin der Welt unter ihrem Bett? Sie ist eine Pop-Ikone seit Jahrzehnten und wird nicht müde, zu provozieren.

Dieser Hintern sitzt für gewöhnlich auf 560 Millionen Dollar und ist 63 Jahre alt. Das Bild gehört zu einer neuen Schlafzimmer-Inszenierung von Madonna. In 10 „Schnappschüssen“ zeigt die Pop-Sängerin noch viel mehr von sich, als nur ihren Hintern. Und dabei tat sich auch gleich der nächste, kleine Instagram-Skandal auf.

Ursprünglich war auf dem ersten Foto dieser Bild-Serie auch Madonnas Nippel zu sehen. Instagram sperrte die Fotos wenige Stunden nach Erscheinen und teilte der Pop-Ikone mit, dass es gegen die Richtlinien des Netzwerks verstoße, derart private Körperstellen zu zeigen.

Madonna lud die Bild-Serie erneut hoch und zensierte ihren freiliegenden Nippel mit einem Herzchen. Dazu schrieb sie gleich mal ein Statement über Gleichberechtigung: Sie fände es erstaunlich, dass „jeder Zentimeter des weiblichen Körpers“ gezeigt werden dürfe, außer der Brustwarze. „Als ob das der einzige Teil der weiblichen Anatomie wäre, der sexualisiert werden könnte“, moniert die 63-Jährige und erinnert daran, dass dieser Körperteil Babys ernähren kann.

Die meisten Feministinnen würden die pikante Bild-Reihe jetzt nicht unbedingt als Vorzeige-Beispiel für Gleichberechtigung nehmen. Man muss Madonna allerdings lassen, dass sie schon seit fast 40 Jahren immer wieder konsequent Provokationen ausübt – meistens, indem sie den Begriff „sexy“ neu definierte. Aber auch, indem sie Mode neu interpretierte und immer wieder ihren eigenen Stil fand. Dabei bewies Madonna sich als einzigartige Meisterin im Show-Geschäft, die eine wahre Kunst daraus machte, Aufmerksamkeit zu erregen.

Viele Fans finden es klasse, was Madonna da wieder einmal zeigt. Doch natürlich gibt es auch Kritik von „Nipplegate“ bis „Peinlich“. Aber eines ist sicher: Aufmerksamkeit hat Madonna mit ihrem neusten Instagram-Showdown erweckt – mal wieder.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.