Wegen Corona: Broadway-Star musste ein Bein amputiert werden

Der 41-jährige Broadway-Star Nick Cordero ist an Covid-19 erkrankt. Nun mussten die Ärzte dem Musical-Künstler ein Bein amputieren.

Ende März wurde Cordero krank. Die Diagnose der Ärzte in Los Angeles hieß zunächst „Lungenentzündung“. Dann verschlechterte sich Corderos Zustand dramatisch. Schließlich bestätigte sich, was der Musical-Star und seine Frau bereits vermutet hatten: Das Coronavirus hatte sich in seiner Lunge ausgebreitet.

Bald kamen weitere Komplikationen hinzu: In Corderos Körper bildeten sich immer mehr Entzündungsherde. Schließlich fiel der junge Vater und Ehemann ins Koma. Nach 18 Tagen auf der Intensivstation müssen die Ärzte eine drastisch Entscheidung treffen: Das Bein des sportlichen Musical-Stars muss amputiert werden.

Corderos Frau Amanda Kloots, selbst Musical-Künstlerin, berichtet auf Instagram, dass die Ärzte eine Gerinnung in Corderos Bein mit Blutverdünnern behandelt hatten. Doch die brachten den Blutdruck des Kranken aus dem Gleichgewicht und verursachten innere Blutungen. „Die Blutverdünner wurden abgesetzt, was die Gerinnung im rechten Bein verhinderte. Also wird das rechte Bein heute amputiert“, erklärte seine Frau am Tag der OP.

Den Eingriff hat Cordero den Umständen entsprechend gut überstanden. Allerdings ist er noch nicht bei Bewusstsein.

Kloots zeigt auf Instagram eine beeindruckende Willensstärke und kämpft mit Sport gegen die Verzweiflung. Mit Freunden und Fans produziert sie optimistische Videoclips, die ihrem Mann Mut machen sollen, falls oder wenn er wieder aufwacht. Darüber hinaus gibt es ein Spendenportal wie in Nordamerika üblich. Besuchen darf Cordero niemand, weder seine Ehefrau, noch sonstige Angehörige.

Nick Cordero ist unter anderem am New Yorker Broadway im Musical „Bullets Over Broadway“ aufgetreten und erhielt den Tony Award als bester Hauptdarsteller in einem Musical. Sein letzter Instagram-Beitrag ist vier Wochen alt. Es ist ein liebevoller Geburtstaggruß an seine Ehefrau.

Das könnte Sie auch interessieren: