Was sich in diesem royalen Internat abspielt, ist kaum zu glauben

Diese schweren Vorwürfe dürften den Ruf einer royalen Eliteschule besonders gefährden und Prinzessin Mary sowie Prinz Frederik aus Dänemark aktuell sehr beschäftigen. Ihr ältester Sohn, Prinz Christian (16), besucht seit ungefähr einem Jahr das „Herlufsholm“-Internat in Dänemark und auch seine jüngere Schwester, Prinzessin Isabella (15) soll ihm in wenigen Wochen, genauer gesagt im August, zu der Eliteschule folgen. Eigentlich – denn ein Missbrauchs-Skandal überschattet den eigentlich so tadellosen Ruf des Internats jetzt massiv. Eine TV-Dokumentation enthüllt nun, dass Mobbing und Missbrauch dort an der Tagesordnung sind und das Leben der Schüler schwer macht.


Einstige Schüler der Einrichtung sollen in der genannten Dokumentation erzählen, dass es immer wieder zu gezielter Schikane gegen sie gekommen sei. Besonders pikant dabei ist aber, dass erst vor wenigen Tagen ein unbekannter Schüler des Internats wegen Missbrauchs von einem dänischen Gericht schuldig gesprochen wurde. Bislang weist die Lehreinrichtung aber jegliche Vorwürfe von sich. Es ist weder bestätigt, dass der Schüler tatsächlich auf dem Internat unterrichtet wurde, noch, das er dort anderen Schülern oder Schülerinnen gegenüber gewalttätig wurde oder sie sexuell missbraucht hat.

Auch das dänische Königshaus hat sich bislang nicht öffentlich zu den Vorwürfen gegenüber der Schule ihrer Wahl geäußert. Das könnte sich aber unter Umständen schon bald ändern, denn am gestrigen Donnerstag (05. Mai 2022) lief die Enthüllungsdokumentation mit dem Namen „Herlufsholm hemmeligheder“ (zu deutsch: „Herlufsholms Geheimnisse“) im dänischen Fernsehen an. Und dann gibt es wirklich ein Zurück mehr und auch die dänischen Royals müssen Entscheidungen für ihre Kinder treffen, mit denen sie auch in Zukunft gut leben können. Sicher will sich kein Elternteil vorwerfen, wenn den eigenen Kindern dort einmal etwas passieren wird.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.