Videostar schmiert sich Sekundenkleber auf die Haare

Die US-Amerikanerin Tessica Brown nutzte Sekundenkleber anstelle von Haarspray. Einen Monat später war das Zeug immer noch auf ihrem Kopf. Das Ergebnis sieht nicht nur übel aus, sondern wurde zum echten Problem.

Nach vier Wochen und 15 unwirksamen Haarwäschen wandte sich Brown in ihrer Verzweiflung an ein Krankenhaus. Der starke Sekundenkleber, der Marke „Gorilla Clue“ hatte sich so fest auf ihrer Kopfhaut verhärtet, dass sich nichts mehr bewegte. Das sieht nicht nur komisch aus, sondern verursachte schließlich starke Kopfschmerzen. In ihrem Video sagt sie, inzwischen schlauer geworden: „Bad, bad, bad idea“ (sehr, sehr, schlechte Idee).

Ihre Geschichte teilte Brown auf der Videoplattform TikTok. Dort erzählte sie auch, wie es zu dem Fauxpas kommen konnte. Es hatte sich dabei nicht etwa um eine Verwechslung gehandelt, sondern um eine gewisse… naja, Naivität. Der Amerikanerin aus Louisiana war schlichtweg ihr übliches Haarspray ausgegangen. „Gorilla Clue“ ist DER Allzweckkleber, den jeder Amerikaner im Haus hat, falls er mal etwas kleben muss, das halten soll. Manche sagen, man könnte damit ein Klavier an Hauswänden befestigen. Brown hatte den Baumarkt-Kleber als Spray und nutzte ihn als Alternative zum Haarspray – eine Entscheidung, die sie wenig später bereute.

Am Wochenende wurde die starre Kopfbedeckung schließlich durch ein Lösungsmittel fachmännisch entfernt. Auch davon teilte Brown ein Video. Eine Frau behandelte Browns Kopfhaut anschließend, damit es nicht so brennt. Die zuckt und wiegt sich unter der Behandlung. Es sieht schmerzhaft aus.

Immerhin, die Geschichte brachte der jungen Frau 688.000 Follower auf TikTok ein und den unvergesslichen Namen “Gorilla Glue Girl”.

Nach mehreren Zeitungsberichten meldete sich auch der Kleber-Hersteller „Gorilla Glue“ zu Wort. Ein Unternehmenssprecher sagte der „TMZ“: „Das weniger aggressive Lösungsmittel für ihr Haar/ihre Kopfhaut wäre reiner Alkohol gewesen“. Man könne den Kleber damit lösen und ihn hinterher vermutlich auskämmen und auswaschen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.