Vereiteltes Attentat: Die Queen sollte ermordet werden

Am ersten Weihnachtsfeiertag verschaffte sich eine unbefugte Person Zutritt zum Schlosspark von Schloss Windsor. Mittlerweile steht fest, dass es sich bei dem Eindringling, der die Schlossmauern passieren konnte, um einen 19-jährigen jungen Mann handelte, der außerdem auch mit einer Armbrust bewaffnet war. Außerdem trug er eine Strickleiter bei sich.

Die Sicherheitskräfte von Schloss Windsor konnten den Mann aber schnell stellen, so dass es ihm nicht gelang, ins Schloss selbst einzudringen. Welch großes Glück, wenn man bedenkt, was er vor hatte.


Seit heute nämlich steht fest, dass der bewaffnete Mann die Königin von Großbritannien ermorden wollte. In einem Video, dass ihn mit verzerrter Stimme zeigte, aktuell aber nicht mehr auffindbar ist, sagt er: „Es tut mir leid. Es tut mir leid, was ich getan habe und was ich tun werde. Ich werde versuchen, Elizabeth, Queen der Royal Family, zu ermorden.“

Über dieses Video berichtete aktuell die britische „The Sun“. Den Clip soll der vermummte Mann vorher an einige seiner Bekannten geschickt haben. Warum er sich dazu entschloss die Queen umzubringen ist mittlerweile auch geklärt.

Es handele sich um Rache für das Massaker von Amritsar 1919. Damals hatten britische Truppen in der indischen Stadt Amritsar das Feuer auf Demonstranten eröffnet, Hunderte wurden getötet. Indien war früher britische Kolonie.

Der Mann wird seit seiner Festnahme am Samstagmorgen medizinisch betreut. Es bleibt abzuwarten, was ihn nun in Zukunft erwarten wird. Mit einem blauen Auge wird er nach diesem Vorhaben aber sicherlich nicht davon kommen.


Die britische Königsfamilie scheint von dem Vorfall übrigens nicht wirklich beeindruckt zu sein. Trotz des Vorfalls besuchten Thronfolger Prinz Charles und seine Gattin Camilla sowie der jüngste Queen-Sohn Prinz Edward mit seiner Ehefrau Fürstin Sophie und den beiden Kindern am ersten Weihnachtsfeiertag einen Gottesdienst auf dem Gelände von Schloss Windsor.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.