US-Rapper stirbt an Covid-19 mit 35 Jahren

Der New Yorker Rapper Fred The Godson ist tot. Er starb am Coronavirus und das mit gerade einmal 35 Jahren! Besonders schockierend ist jedoch, dass er kurz vor seinem Tod bereits über den Berg schien.

The Godsons Ehefrau hatte gerade verkündet, dass sich der Zustand des 35-Jährigen wieder verbessert hatte. Am nächsten Tag war er tot!

Fast genauso überraschend verlief die Erkrankung selbst. Am 1. April postete der Rapper ein Foto von sich, mit einer Atemschutzmaske, die vor allem andere schützt und schrieb dazu „Trotz allem sind wir alle noch gesegnet. Ich hoffe ihr alle habt einen gesegneten Mittoch“, was sich so liest, als sei der Musiker dankbar gewesen, mitten im New Yorker Corona-Wahnsinn noch zu den Gesunden zu gehören.

Fünf Tage später, am 6. April machte The Godson ein Selfie von sich selbst im Krankenhaus, da hing er schon an einem Sauerstoffgerät. Dieses Mal schrieb er, immer noch an seinen Glauben angelehnt: „Ich bin hier mit diesem Corona-Scheiß. Bitte schließt mich in eure Gebete mit ein.“ Dazu zeigt er die Ghetto-Faust – ein Gruß an seine Rap-Brüder.

Fred The Godson war in der New Yorker Szene sehr bekannt und teilweise darüber hinaus. In diesem Jahr hatte er bereits zwei Alben mit den Namen „Training Day“ und „Payback“ veröffentlicht.

In New York wütet das Coronavirus wie nirgendwo sonst auf der Welt. Die USA weist die meisten Infizierten und Toten auf. Die meisten davon in New York und Umgebung. Schutzmaßnahmen wurden erst spät eingeleitet. Inzwischen gleicht die eigentlich lebendige Metropole einer Geisterstadt. Die Menschen trauen sich nicht auf die Straßen und die Stimmung ist schwer. Das New York, das man aus Hollywood-Filmen kennt, gibt es nicht mehr. Unter den Zehntausenden Opfern befinden sich auch jüngere Menschen wie der Musiker Fred The Godson. Der Rapper erlag der Krankheit mit gerade einmal 35 Jahren. Auch immer mehr Prominente aus New York und Los Angeles sind erkrankt.