Ursula Karven duelliert sich mit Politikerin

Am vergangenen Donnerstag war Schauspielerin Ursula Karven zu Besuch bei einer Pressekonferenz von Bundesfamilienministerin Christine Lambrecht (SPD). Warum? Die 56-jährige Karven setzt sich schon seit Jahren gegen sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz ein und hat hierfür in der Vergangenheit sogar eine Petition ins Leben gerufen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Ursula Karven (@ursulakarven)


Denn auch Karven kennt Sprüche wie „Immer wenn ich deine Yogaübungen sehe, streckt sich bei mir auch so einiges!“ „Darum weiß ich: Sexismus ist kein Einzelfall, sondern findet jeden Tag statt – in allen gesellschaftlichen Schichten, in allen Branchen, in allen Altersstrukturen. Weltweit“, erklärt die Mutter zweier Söhne in der Petition, die den Namen „The Louder Voices“ (zu deutsch: Die lauteren Stimmen) trägt.

Und eben jene Petition hat sie bei erwähnter Pressekonferenz an die Familienministerin übergeben – doch dann platzte ihr schlichtweg der Kragen. Denn Ursula Karven ist alles andere als zufrieden mit der bisherigen Arbeit der Ministerin. „Es gibt zu wenig Aufklärung, es gibt zu wenig Unterstützung, und deswegen habe ich mich so geärgert, weil es einfach keinen Boden gab. Es gab Bemühungen, aber all das ist realitätsfern“, ist sie sich sicher und zeigt sich sichtlich schockiert über die immer noch zahlreichen Fälle von sexuellen Übergriffen am Arbeitsplatz.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Ursula Karven (@ursulakarven)


Die Petition hat in den vergangenen Wochen über 54 000 Unterschriften erhalten. Das aber war nur der Anfang. Die Schauspielerin forderte die Politik dazu auf, eine Erklärung der Internationalen Arbeitsorganisation zu unterstützen. Es soll mehr Hilfe und Beratung stattfinden, von denen Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnern jederzeit Gebrauch machen können, für den Fall, dass sie Opfer sexueller Gewalt werden.

Ob sich Christine Lambrecht Karvens Worte zu Herzen nehmen wird, dürften wir in der nächsten Zeit sehen. Gut ist aber, dass sich ein prominentes Gesicht für dieses wichtige Thema einsetzt.

4 Kommentare

  1. Für die Politik ist nur ihr eigenes Überleben wichtig
    Mit der Realität hat das nichts
    Mehr zu tun das normale Volk
    Interisiert keine Sau.

  2. May und Herke:
    Recht habt IHR!
    Aber es ist noch viel schlimmer:
    Weil die Gesetze völlig unzureichend sind!
    Auch im Strafmaß!
    Und zwar alle Gesetze, die jegliche sexuelle Straftaten betreffen!
    Das versteht die gesamte anständige deutsche Bevölkerung schon lange nicht!

  3. Dann freut Euch auf die kommenden Jahre. Wir haben immer mehr Leute im Land, deren Religion frauenverachtend ist. Und es kommen noch Neue nach 🙂
    Da bin ich mal gespannt, ob Ihr Euch dort auch so engagiert.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.