Unerwarteter Sinneswandel bei Joshua Kimmich

Wie der Sender ZDF berichtet, will sich Fußballprofi Joshua Kimmich nun wohl doch gegen das Coronavirus impfen lassen. Lange Zeit weigerte er sich gegen die Immunisierung und machte damit Deutschlandweit Schlagzeilen. Nun jedoch habe er seine Zweifel überwunden, wie er im Gespräch mit dem ZDF klarstellte. „Generell war es für mich einfach schwierig, mit meinen Ängsten und Bedenken umzugehen, deshalb war ich auch so lange unentschlossen.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Joshua Kimmich (@jok_32)


Am vergangenen Donnerstag teilte Kimmich in einer Mitteilung des FC Bayern München mit, dass er „aufgrund von leichten Infiltrationen in der Lunge“ in diesem Jahr nicht mehr spielen könne. Seine Lungenfunktion sei nach der Infektion mit dem Virus noch nicht wieder ganz hergestellt und so sollte er Ausdauersport vorerst einfach vermeiden. Eine Folge, mit der er sicherlich nicht gerechnet hatte.

Bayern-Trainer Julian Nagelsmann hatte noch vor wenigen Tagen erklärt, dass Joshua Kimmich wohl sieben bis zehn Tage nach seiner Infektion wieder mit dem Aufbautraining beginnen könne. Dies ist jetzt aber nicht der Fall. Dennoch macht sich der Verein keine Sorgen um Kimmich und seine Gesundheit. Er habe trotz einer leichten, temporären Beeinträchtigung seiner Lunge keine Langzeitfolgen durch die Infektion zu befürchten.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Joshua Kimmich (@jok_32)


Wann Kimmich sich nun impfen lassen wird, ist jedoch nicht bekannt. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt Genesenen die Verabreichung einer einzelnen Impfstoffdosis mit einem mRNA Impfstoff zum Beispiel von BioNTech oder Moderna. Allerdings soll die Impfung erst sechs Monate nach der Erkrankung erfolgen, sofern die Infektion durch einen PCR-Test bestätigt wurde. Frühestens sollte jedoch vier Wochen nach dem Ende der Symptome geimpft werden, dann muss die Infektion aber auch durch eine Blutprobe bestätigt werden. Im Einzelfall ist hier immer mit dem zuständigen Arzt Rücksprache zu halten um die für einen selbst richtige Behandlung zu wählen.

Ein Kommentar

  1. Nachdem H. Kimmich nun an Corona erkrankt ist wäre es eigentlich absurd, sich noch zusätzlich impfen zu lassen. Sein Immunsystem hat dann Antikörper gebildet, die wesentlich besser und länger anhaltender sind als jede Impfung. Aber gut, er wurde ja lange genug an den Pranger gestellt und Diskriminiert etc. Da ist es nicht einfach, diesem Druck stand zu halten. Die Medien dürfen jubeln, dass er sich jetzt endlich dann auch impfen lassen will. Von einem eigenen Willen kann jedoch keine Rede sein. Wenn ich das schon höre: „Immunisierung gegen das Corona Virus“. Hat sich doch schon lange herausgestellt, dass es mit der sog. „Immunisierung“ nicht so recht klappt. Warum wohl wird jetzt auf Teufel komm raus „geboostert“. Ich finde, man sollte es sich langsam angewöhnen, nicht mehr von „Immunisierung“ zu sprechen, denn das haut sowieso nicht hin.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.