„Troll dich!“ Drosten schimpft mit RKI-Forscher

Viele hören dem Charité-Virologen Christian Drosten zu, weil er als besonnen gilt und auch bei Horror-Pandemie-Botschaften ruhig bleibt. Doch DAMIT brachte ein RKI-Forscher ihn zum Explodieren. Drosten beschimpfte den Kollegen schließlich mit „Troll dich!“

Auf Twitter fetzte es ganz ordentlich zwischen RKI-Forscher Kai Schulze und dem inzwischen weltbekannten Virologen Christian Drosten. Ursache für den Streit war Drostens Aussage zum Sommereffekt auf Corona. Er schrieb am Donnerstagmorgen: „Für alle, die meinen, dass das wärmere Wetter die Übertragung von selbst erledigt. Nach derzeit konsensfähigen Schätzungen bewirkt der Sommereffekt ca. 20% Reduktion“ und verwies auf seinen Podcast.

Schulze vom Robert-Koch-Institut wollte es genauer wissen…

Er konnte sich nicht erklären, wo die 20 Prozent herkommen und nannte mehrere Quellen, die verschiedene Zahlen hervorbrachten, nur eben keine 20 Prozent. Schließlich bat er in einem Retweet nach der Quelle für Drostens Prozentangabe.

Weitere Twitter-Nutzer wollten helfen und verwiesen auf das RKI und andere Wissenschaftler wie Melanie Brinkmann. Doch Schulze gab zurück, dass diese Quellen sich „auf die Angabe von Drosten“ beziehen. Warum jene also eine „konsensfähige Schätzung“ sei, wäre demnach immer noch unklar.

Da platzte dem Starvirologen offenbar der Kragen und er hackte in die Tasten: „Die Quelle und eine Begründung dazu hatte ich Ihnen ja 2h vor diesem Tweet per DM erläutert. Dass Sie das nicht interessiert, zeigt mir, dass es Ihnen nicht um Inhalte geht. Troll Dich!“

Als „Trolle“ werden Personen bezeichnet, die im Internet Streit anfangen und dabei keine konstruktiven Diskussionen zulassen.

Nachdem es nun also persönlich wurde, schaltete sich der Bonner Statistik-Professor Dominik Liebl in die Diskussion mit ein und verteidigte Schulze. „Bin mir nicht sicher, wer hier wen trollt“, schrieb Liebl.

Drosten blockte zunächst weiter. Am Freitagnachmittag dann entschuldigte er sich allerdings: „Lieber Kai Schulze, sprachlich war das gestern natürlich nicht OK, tut mir leid. Inhaltlich ist jetzt hoffentlich klar, auf welche Daten ich mich beziehe (siehe Verweis auf Kissler), und warum. Falls noch etwas unklar ist, bitte DM“.

Ein Kommentar

  1. Hier geht es nicht um Realitäten, sondern jeder will sich provilieren. Das ist ein Kampf um Recht, nicht für den Betroffenen, die um Hilfe bitten, SCHANDE !!!

    Mit freundlichen Grüßen

    Sigrid Kürschner

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.