Trennung von deutschem Musiker-Paar

Es sind harte Zeiten für die Liebe. Das mussten auch Sänger Johannes Oerding (38) und Moderatorin Ina Müller (54) erfahren. Aufgrund der derzeitigen Corona-Krise verbringen die beiden die Quarantäne getrennt voneinander. Beide möchten kein Risiko eingehen und gelten als Unterstützer der #wirbleibenzuhause-Aktion des Bundesgesundheitsministeriums. Dieses fordert alle Deutschen dazu auf, während der Corona-Krise nicht das Haus zu verlassen und sich an die auferlegten Regeln der Bundesregierung zu halten.


Und so nimmt auch Musiker Johannes Oerding diese häusliche Quarantäne sehr ernst, wie er jetzt im Interview mit „MDR Jump“ verrät: „Ich habe so viel in den sozialen Netzwerken Leute aufgefordert dieses und jenes zu tun, dass ich jetzt auch mit gutem Beispiel vorangehen möchte und zuhause bleibe“, erklärt er.

Das jedenfalls bedeutet auch, dass seine Lebensgefährtin Ina Müller nicht vorbei kommen darf und sie sich auf unbestimmte Zeit erst mal nicht sehen dürfen. Heftig, denn die beiden sind schon seit zehn Jahren liiert, wohnen aber dennoch nicht zusammen. „Wir haben ja eh getrennte Wohnungen, meine Liebste und ich. Und wir haben uns wirklich auferlegt, dass wir uns jetzt nicht sehen. Weil, wenn man ein bisschen hüstelt, dann will man auch nicht das Risiko eingehen“.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Haltet durch und lasst UNS auf UNS aufpassen!

Ein Beitrag geteilt von Johannes Oerding (@johannesoerding) am


So richtig schlimm scheint Oerding seine Corona-Quarantäne jedenfalls nicht zu finden. Die Zeit vertreibt er sich mit Selbstgesprächen und dem Pendeln zwischen der Kaffeemaschine, dem Klavier und der Gitarre. Am vergangenen Sonntag (22. März) war er außerdem Teil des #wirbleibenzuhause-Festivals, bei dem mehrere Künstler live von ihrem Wohnzimmer ein Konzert auf Instagram gestreamt haben. Mit dabei waren neben Oerding auch Max Giesinger, Lea und Nico Santos.

Und so haben die Künstler gemeinsam ein virtuelles, riesiges Publikum mit ihrer Musik ausnahmslos begeistert. Davon gibt es in der Zukunft hoffentlich noch viel viel mehr.