Traurige Enthüllung um Howard Carpendale

Schlagersänger Howard Carpendale geht es offenbar nicht so gut, wie es in der Öffentlichkeit immer den Anschein macht. Nun findet der 75-Jährige erstmals selbst sehr traurige Worte, die seinen Fans und Anhängern so gar nicht gefallen dürften.

In der „NDR-Talkshow“ jedenfalls schlägt er Töne an, die man von dem fröhlichen Entertainer eigentlich gar nicht gewohnt ist. In seinem Statement nimmt Carpendale kein Blatt vor den Mund und denkt auch laut über seinen Tod nach.

„Ich bin ein sehr realistischer Mensch. Ich glaube, ich sehe die Welt, wie es ist. Und es ist mir ganz klar, dass 75 nicht mehr jung ist. Man weiß nie, wie lange man noch hat.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Howard Carpendale (@howardcarpendale)


Und auch für seine Familie fand der Entertainer in der Talkshow dann auch noch äußerst emotionale Worte: „Ich möchte ganz gerne, dass meine Frau und meine Ex-Frau und meine beiden Söhne und andere Menschen, mit denen ich eng befreundet bin, wissen, dass ich nichts zu bereuen hatte.“

Das klingt ja fast so, als würde Howard Carpendale der Öffentlichkeit irgendetwas verschweigen. Ist er womöglich sehr krank und will das aber nicht unbedingt an die große Glocke hängen? Schön ist es aber, dass er offenbar sehr aufgeräumt und klar mit sich und seinem Leben zu sein scheint. Denn das ist es doch, was man Menschen an ihrem Lebensende einfach nur wünschen kann. In Gewissheit gehen zu müssen, dass nicht alles geklärt ist, kann kein schönes Gefühl sein. Für den Menschen, den es betrifft nicht, aber auch für alle um ihn herum nicht. Gut, dass es bei dem 75-Jährigen offenbar ganz anders ist.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Howard Carpendale (@howardcarpendale)


Seine größten Hits in Deutschland hatte der Sänger in den 1970er und den 1980er Jahren zu verzeichnen. Darunter auch „Ti amo“ (1977) und „Hello Again“ (1984). Seit 1980 ist Howard Carpendale weltweit erfolgreich. Er blickt auf eine Karriere zurück, in der er über 25 Millionen Tonträger verkaufen konnte. Das macht ihm so schnell wohl erst einmal niemand nach.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.