„Toto & Harry“-Star ist dem Tod von der Schippe gesprungen

Das sind mal dramatische Ereignisse, mit denen „Toto & Harry“-Polizist Torsten Heim (57) nun Schlagzeilen macht. Der TV-Star musste gleich zwei Not-Operationen über sich ergehen lassen. Beide folgten nur knapp aufeinander. Erst wurde er am Herzen und danach an der Galle operiert.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Anzeige ist raus! #bochum #totoundharry #polizei

Ein Beitrag geteilt von Dat is Bochum (@datisbochum) am

Jetzt blickt er einer langen Reha-Zeit entgegen, ist aber trotzdem positiv gestimmt. „Ich bin dem Tod zwei Mal knapp von der Schippe gesprungen“, sagt er und ist sich darüber bewusst, wie viel Glück er eigentlich hatte.

In der BILD-Zeitung erzählt der Schauspieler von seinem Krankheitsverlauf. Aufgrund von Atemnot und anschließenden Herzkammerflimmern war eine Herz-Operation unumgehbar. Die darauf folgende Gallenblasen-Operation war aufgrund einer Komplikation der 1. OP notwendig. Tage danach schwoll seine Gallenblase nämlich an und drohte zu platzen. In der 2. Operation wurde ihm diese dann sicherheitshalber entfernt um kein Risiko einzugehen.

Der Eingriff an der Galle rettet „Toto“ das Leben. „Ich habe zwei neue Geburtstage dazu bekommen“, verrät er im Interview.

Toto & Harry sind echte ausgebildete Polizisten und fuhren lange Zeit Streife im Ruhrgebiet. 2001 wurden sie dann vom Sender Sat.1 entdeckt und waren fester Bestandteil des Privat-Programms. Die beiden verdienten sich während ihrer aktiven TV-Karriere einen Kultstatus, der bis heute anhält. 2016 trennte sich das Duo jedoch. „Harry“ Weinkauf sagte der WAZ damals in einem Interview, dass Toto und Harry bis auf den Beruf „endgültig nichts mehr miteinander zu tun“ haben. Sie wären „gute Kollegen“ gewesen, jedoch „privat niemals Freunde, auch wenn das auf dem Bildschirm so rüberkam.“

Heim hingegen sagte der Rheinischen Post, er habe manche Dinge in ihrer Freundschaft „ein bisschen anders in Erinnerung“ gehabt und deutete darauf hin, dass die Trennung und das TV-Aus gesundheitliche Gründe hätte. Konkrete Angaben machte er damals jedoch nicht.