Todesschock: Designer-Legende stirbt an seinem Geburtstag

Es ist kaum zu glauben: Er erfand etwas, das wir alle kennen: Milton Glaser hat das „I love New York“-Logo ins Leben gerufen. Nun ist der Designer am vergangenen Freitag im Alter von stolzen 91 Jahren verstorben. Dies berichtet die „New York Times“ unter Berufung auf seine Frau Shirley.

Glaser soll an einem Schlaganfall verstorben sein. Zudem litt er an einem Nierenversagen.
Er wurde 1929 im New Yorker Stadtteil Bronx geboren und war einer der weltweit bekanntesten Designer. Er zählt unter anderem zu den Gründen des „New York Magazine“, entwarf das Emblem für die Brooklyn Brauerei und kreierte mehr als 400 Poster, die heute in Museen auf der ganzen Welt zu betrachten sind.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

a bit from the web series Old Jews Telling Jokes

Ein Beitrag geteilt von Milton Glaser (@miltonglaserinc) am

Bis zuletzt hatte er in seinem Büro im Empire State Building gearbeitet.

Andrew Cuomo, New Yorks aktueller Gouverneur, verabschiedete sich von dem Ausnahmetalent auf Twitter: „Wir haben einen brillanten Designer und großartigen New Yorker verloren. Was Milton Glaser New York gegeben hat, wird ihn lange überleben.“
Den „I love New York“-Slogan entwarf Glaser übrigens in den 1970er Jahren im Auftrag des Bundesstaates selbst. Der Schriftzug mit dem roten Herz und der Abkürzung NY soll dem Designer bei einer Taxi-Fahrt eingefallen sein.

Die erste Skizze, die er auf die Rückseite eines Briefumschlags noch während besagter Taxifahrt malte, hängt heute im „Museum of Modern Art“ in Manhattan und wird täglich von vielen Tausend Menschen besucht.
Für das Logo erhielt Glaser damals gerade einmal 2000 Dollar. Das Emblem wurde Teil einer Marketingkampagne, die mehr Touristen in den Bundesstaat New York locken sollte. Aber schon bald entwickelte es sich zu einem Symbol für die gleichnamige Stadt – und brachte Glaser den weltweiten Durchbruch.

Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 wurden Tausende mit dem Logo bedruckte T-Shirts verkauft um Solidarität mit der Metropole zu demonstrieren. Auch andere Accessoires wie Postkarten, Taschen oder Schlüsselanhänger kann man bis heute mit diesem Slogan kaufen.