Todesschock bei Wintersport-Ass

Es ist eine absolute Schocknachricht für den deutschen Sport: Der erfolgreiche Wintersportler Richard Adjej ist im Alter von gerade einmal 37 Jahren gestorben. Dies berichtet die „Bild“-Zeitung und beruft sich dabei auf Richards Bruder Jason. Dieser teilte den Tod seines geliebten Bruders auf Facebook mit: „Leider ist Richard Adjei im Alter von 37 Jahren in den Armen seiner Frau und mir von uns gegangen. Seine Frau hat ihm alle Liebe dieser Welt bei seinem letzten Weg gegeben. Ein Teil der Familie konnte sich noch von ihm verabschieden“, schrieb er. Über die Todesursache seines Bruders machte er jedoch keine Angaben.

Auch der Rennrodler Tobias Wendl postete ein Foto seines ehemaligen Kollegen Richard Adjej auf Instagram und gab die traurige Nachricht ebenfalls bekannt: „Eine traurige Nachricht erreichte uns heute. Unser Freund und ehemaliger Bobfahrer Richard Adjey ist im Alter von 37 Jahren plötzlich und unerwartet von uns gegangen. Wir werden dich immer in Erinnerung behalten und wünschen deiner Familie viel Kraft! #rip.“


Wintersportfans aus ganz Deutschland reagierten bestürzt auf die traurige Neuigkeit und füllten die Kommentarspalte unter Wendls Post mit Beileidsbekundungen: „Oh nein RIP“ oder auch „R.I.P. AJ“ heißt es dort. Adjej war ein beliebter Mann der Sportwelt.

Der 37-Jährige wurde in Düsseldorf-Flingern als Sohn einer deutschen Mutter und eines ghanaischen Vaters geboren. Seine sportliche Karriere begann er erst als Footballer und spielte bis 2010 sogar in der Bundesliga. Im Laufe seiner Karriere wurde er jedoch von Christoph Langen für den Wintersport angeworben. Genauer gesagt für den Bobsport.
Er gewann Silber bei den Olympischen Spielen 2010 in Vancouver. Nur ein Jahr später holte er dann auch die Europa- und Weltmeisterschaftsmedaille als Anschieber im Viererbob.

2007 hatte Adjej im US-amerikanischen Tampa ein Kleinkind vor dem Ertrinken gerettet und war spätestens seitdem ein viel gefeierter Held.

Kommentar hinterlassen