Todesfall erschüttert Helene Fischer schwer

Knapp ein Jahr war Schlagerqueen Helene Fischer (35) von der Bühne verschwunden. Jetzt ist sie zurück, aber ihr Start ist nicht ganz leicht.
Denn ein tragischer Todesfall in Helenes naher Umgebung macht ihr schwer zu schaffen und trübt auch das junge Liebesglück zwischen ihr und Freund Thomas Seitel.

Erst vor wenigen Wochen sprach der Tänzer und Helenes Partner, Thomas Seitel, in einem Interview noch über seine geliebten Großeltern und welch wunderbares Verhältnis er ein ganzes Leben lang zu ihnen habe. Jetzt, nur wenige Wochen nach diesen Worten, muss Seitel seine Großmutter Margareta zu Grabe tragen. Sie starb am 31. Juli in ihrem und auch Thomas´ Heimatort Eppertshausen.

So ein schwerer Verlust trübt das junge Liebesglück natürlich und stellt mit Sicherheit eine schwere und langwierige Belastungsprobe für die beiden dar. Doch wie es nicht anders zu erwarten war, steht Helene ihrem Thomas in dieser schwere Situation mit aller Kraft zur Seite. Auch auf die Beerdigung seiner Oma auf dem Waldfriedhof im hessischen Eppertshausen begleitete Fischer ihn und erwies auch seiner Großmutter damit die letzte Ehre. Dies berichtete nun die Zeitschrift „Bunte“.

Hand in Hand sollen die beiden an der Zeremonie teilgenommen und die eine oder andere Träne vergossen haben. Abschiede tun eben immer weh, denn auch Promis sind eben einfach nur Menschen.

Thomas bedeutet der starke Halt seiner Freundin sicher sehr viel, doch die bisher so heile Welt der beiden dürfte durch den schweren Verlust seiner Oma einen wenigstens kleinen Riss bekommen haben.


Bleibt zu hoffen, dass sich sowohl Thomas als auch Helene schnell davon erholt haben und ihr bisher so glückliches Leben erfolgreich und in trauter Zweisamkeit fortsetzen können.