Todes-Drama um jungen Musiker

Es sind schockierende Szenen, die sich am vergangenen Freitag abgespielt haben und die die Musik-Szene zu tiefst schockieren.
Laut dem Portal TMZ ist der Rapper Tray Savage am vergangenen Freitag ganz unerwartet in seinem Auto erschossen worden. Mehrere Kugeln sollen ihn im Nacken und in der Schulter getroffen haben, als er in Chicago Auto fuhr. Daraufhin sei der Rapper mit mehreren Autos kollidiert. Kurz bevor das Feuer auf ihn eröffnet wurde, hatte er noch seine Freundin abgesetzt, wie die Chicago Sun Times berichtet.
Zeugen wollen am Tatort einen weißen Geländewagen gesehen haben.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

😈

Ein Beitrag geteilt von Tray Savage (@traysavageglo) am

Die von Passanten sofort informierten Rettungskräfte brachten Tray Savage in das University of Chicago Medical Center. Dort wurde er kurz nach seiner Einlieferung bereits für tot erklärt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Ein Verdächtiger konnte bisher nicht festgenommen werden.

Savages Manager Idris Dykes sagte gegenüber HollywoodLife: „Trey Savage war eines der frühen Mitglieder der GBE und ursprüngliches Mitglied der Glo-Bande. Sehr temperamentvoll und immer auf der Suche nach einem positiven Ergebnis. War gerade dabei, ein neues Album zu erstellen. Er war ein großartiger Bruder für Keef und den Rest von uns und ein engagierter Vater für seine Kinder und wird wirklich vermisst werden“. Erst kürzlich brachte er sein Album“M.H.G.S“ heraus.

Noch wenige Tage vor seinem Tod machte sich der „The Faces“-Interpret auch für die Black Lives Matter-Bewegung stark, die stellvertretend für den grausamen Mord an George Floyd ins Leben gerufen wurde. „Sie behandeln uns nach Hautfarbe, nicht nach Namen. Ich habe mein ganzes Leben lang in Chicago gelebt, es war immer Polizeibrutalität gegen Afroamerikaner. Ich dulde das nicht, aber sie müsse uns hören oder irgendwie fühlen, irgendwie“, heißt es in einem seiner letzten Statements. Nun wurde er selbst Opfer eines Mordes. Ob dieser jedoch rassenfeindlich war ist bisher ungeklärt.