Till Lindemann schwebt in Lebensgefahr

Rammstein-Sänger Till Lindemann befindet sich aktuell mit einer Corona-Infektion auf der Intensivstation eines Berliner Krankenhaueses. Dies berichtet ganz aktuell die „Bild“-Zeitung. Zwischenzeitlich schwebte der 57-jährige sogar in akuter Lebensgefahr, wie die Zeitung weiter berichtet. Inzwischen gehe es ihm aber den Umständen entsprechend wieder etwas besser.

Noch Mitte März hatte der Sänger mit seiner Band Rammstein ein Konzert in Russland gegeben. Nachdem er aber am 15. März mit hohem Fieber in Berlin landete, wurde er von einem Krankenwagen umgehend in das Berliner Klinikum, in dem er sich nach wie vor befindet, eingeliefert. Ein sofort durchgeführter Test auf das neuartige Coronavirus fiel wie erwartet positiv aus. Außerdem wurde im Anschluss auch eine heftige Lungenentzündung bei Lindemann diagnostiziert. Für ihn ging es in Folge umgehend auf die Intensivstation. Seine Quarantäne- sowie Genesungszeit dürfte noch einige Tage bis Wochen andauern. Wann genau er das Krankenhaus wieder verlassen darf und inwieweit ihn die Erkrankung auch nachhaltig einschränken wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht bekannt. Selbst hat Lindemann zu seiner Erkrankung bisher keine Stellung genommen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Photo: Sandor Lubbe

Ein Beitrag geteilt von LINDEMANN (@lindemannofficial) am


Schon diverse Male musste die Öffentlichkeit Kenntnis davon nehmen, dass das Coronavirus auch vor der (deutschen) Prominenz keinen Halt macht. Neben Lindemann sind zum Beispiel auch Politiker Cem Özdemir sowie Comedian Oliver Pocher nebst Ehefrau Amira erkrankt. Neuste Nachrichten aus Großbritannien lassen zudem verlauten, dass auch Thronfolger Prinz Charles sowie Premierminister Boris Johnson unter der Lungenerkrankung Covid-19 leiden.


Gerade Prinz Charles gehört mit seinen 71 Jahren zur Hochrisikogruppe für einen schweren Verlauf bei einer Viruserkrankung dieser Art. Bleibt zu hoffen, dass auch er sich schnell wieder erholt. Bisher weise er nach Angaben seiner Sprecher keine schwerwiegenden Symptome auf.