Thronfolgerin von Schweden öffentlich gedemütigt

Das ist wirklich harter Tobak: Die schwedische Thronfolgerin Prinzessin Victoria und König Carl Gustaf wurden öffentlich gedemütigt. Die schwedische Tageszeitung „Dagens Nyheter“ druckte eine ganze Seite mit einer Annonce, die Victoria (43) und Carl Gustaf (74) quasi ins Gesicht spuckt.

Hintergrund ist eine anti-monarchistische Kampagne, die den Thronanspruch der beiden Royals offen angreift. Besagte Annonce besteht aus einer kinderbuchartigen Darstellung einer Prinzessin und eines Königs vor einem Märchenschloss. Darüber steht in großem Schriftzug: „Denken Sie nicht auch, dass Prinzessinnen und Könige besser in ein Märchenbuch passen würden als in eine Verfassung?“

Die „Dagens Nyheter“ ist eine Stockholmer Zeitung – ohne Zweifel spielt die Anzeige daher auf das schwedische Königshaus an. Auch die Urheber verstecken sich nicht: Eine Twitter-Userin namens Jessica Schedvin präsentiert ihre Teilhabe an der Kampagne in dem Sozialen Netzwerk und schreibt dazu: „Diese Anzeige können Sie heute im DN sehen. Ich habe daran mitgearbeitet, und ich bin darauf super-duper-stolz!“.

Mitfinanziert wurde die Anzeige außerdem von der „Republikanska föreningen“, einer Initiative, die sich für die Abschaffung der schwedischen Monarchie einsetzt und eine Republik nach finnischem Vorbild herbeisehnt.

Dass so was in Schweden straffrei möglich ist, beweist übrigens wie wunderbar das Prinzip der Meinungsfreiheit trotz Monarchie in dem skandinavischen Land hochgehalten wird.

Und was denkt die gemeine Bevölkerung darüber? Bisher gelten Prinzessin Victoria und König Carl Gustaf als Lieblinge der Schweden. Auch zahlreiche Twitter-User verteidigen den liebgewonnenen König sofort. Dieser punktete gerade erst bei der schwedischen Bevölkerung, weil er offen und ungeschönt die Corona-Politik der eigenen Regierung kritisierte. Viele Schweden rechnen ihm das hoch an und sind dankbar, dass hinter dem Parlament die Monarchie als weiteres Kontrollorgan in Erscheinung tritt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.