„Tatort“-Star ist unzufrieden mit Gehalt

Dass die Schauspieler der beliebten Sonntagabend Krimiserie „Tatort“ alle reich sind und sich finanziell keinerlei Sorgen machen müssen, ist ein Ammenmärchen. Jedenfalls ist das anzunehmen, wenn es nach den Aussagen von Schauspielerin Christina Urspruch (49) geht. Sie spielt im Münster-„Tatort“ die rechte Hand von Thiel und Boerne (Axel Prahl, 60 und Jan Josef Liefers, 56).

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

#Vorfreude #charmingchristmas #enjoy #väterchenfrost #tatortmünster #anjagockel #danke ❤️ 22.12.19, 2019 20.15 Uhr #ard

Ein Beitrag geteilt von ChrisTine Urspruch (@christine_urspruch) am

In einem offenen, selten dagewesenen Interview mit der „Bild“-Zeitung plauderte Urspruch nun ein klein wenig aus dem Nähkästchen und zeigte sich im Rahmen dessen wirklich unzufrieden mit ihrem Verdienst. Jedenfalls im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen, die je abgedrehtem Film ein wirklich stattliches Gehalt einfahren, bei dem man sich dann am Ende wirklich keine Gedanken mehr über die Zukunft machen muss.

„Wir haben ja ne gute Einschaltquote, so ungefähr zwölf Millionen. Wenn jeder uns einen Euro geben würde, wäre das super“, scherzte Urspruch im Gespräch. Dass das jedoch eine einzige Traumvorstellung ist, scheint der 49-Jährigen sehr als bewusst.

Sie wäre nach eigenen Angaben schon glücklich, wenn sie nur zehn Prozent der Gage von Hauptdarsteller Liefers bekommen würde. Der verdiene mit nur einem „Tatort“ schon „über 100.000 Euro“. „Vielleicht schreibt er mir gleich: ‚Christine, du bist ein Idiot.'“ Das allerdings wäre der selbstbewussten Schauspielerin herzlich egal. Denn beim Thema Gehalt werde für sie, in ganz Deutschland immer noch viel zu sehr mit zweierlei Maß gemessen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Tatort, mon amour… #tatortmünster #family

Ein Beitrag geteilt von ChrisTine Urspruch (@christine_urspruch) am

„Das ist natürlich nochmal so eine Mann/Frau-Geschichte.“ Auch in ihrer Branche seien die Gehälter noch längst nicht angeglichen. „Es geht um Erfolg, um gute Verhandlungen“, ergänzt die Schauspielerin. Klingt aber dann doch so, als hätte sie am Ende vielleicht die Möglichkeit, die Zügel an sich zu reißen und auch für ihr Gehalt einzustehen. Denn sind wir mal ehrlich: Künstlerisch steht die Schauspielerin ihren berühmten Kollegen doch wirklich in nichts nach, oder?