Stefan Raab übernimmt den ESC

Die Fans des Eurovision Song Contests mussten im Angesicht Corona-Pandemie eine extrem bittere Pille schlucken. Erstmals in seiner mehr als 60-jährigen Geschichte wird der Musikwettbewerb in diesem Jahr nicht stattfinden. Aber es gibt zumindest ein kleines Trostpflaster. Und kein Geringerer als Entertainer Stefan Raab hält dieses bereit.

Sowohl Stefan Raab als auch der Fernsehsender Pro Sieben planen nun einen Ersatz für den abgesagten Eurovision Song Contest 2020. Dabei handelt es sich um einen „neuen, freien europäischen Songwettbewerb“.

Wie bekannt wurde, soll dieser am 16. Mai in Köln stattfinden. Auch einen Name gibt es bereits. Er lautet „Free European Song Contest“ und soll unter allen „aktuellen gesetzlichen Auflagen und (…) Vorgaben der Gesundheitsbehörden“ ausgetragen werden. An selben Tag sollte ursprünglich auch der ESC ausgestrahlt werden.

Der Fernsehsender teilte mit, dass Raab die Show selber produzieren wird. Auch betonten die Verantwortlichen, dass es sich bei der ganzen Sache nicht um einen Aprilscherz handelt. Raab wird denn auch vom Sender mit den Worten zitiert: „Musik verbindet besonders in schwierigen Zeiten viele Menschen miteinander. Dies ist die Geburtsstunde eines neuen, freien europäischen Songwettbewerbs.“
Von einer „großartigen Möglichkeit, Europa in diesen Zeiten mit einem neuen Musikwettbewerb zu leben und zu feiern“, sprach auch ProSieben-Chef Daniel Rosemann.

Genaue Details zu der Veranstaltung wollen die Organisatoren in Kürze präsentieren. Zumindest steht der Hashtag zur Show schon fest: #FreeESC.

Zuvor hatte die Europäische Rundfunkunion am 18.März bekannt gegeben, den ESC Contest erstmals in seiner über 60 Jahre währenden Geschichte nicht auszutragen. Wegen der Corona-Krise musste die geplante Veranstaltung in Rotterdam abgesagt werden. Bislang ist auch noch nicht bekannt, ob und wann der Termin nachgeholt wird. Fans des wahren ESC werden sich also noch ein wenig in Geduld üben müssen.