Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Sat.1 wegen „Promis unter Palmen“

Sat.1 zeigt die heftigsten Mobbing-Attacken der deutschen TV-Geschichte als Abendunterhaltung. Die Szenen bei „Promis unter Palmen“ waren so verstörend, dass nun die Staatsanwaltschaft wegen „massivsten menschenverachtenden Verhaltensweisen“ ermittelt.

„Promis unter Palmen“ ist der aktuelle Quotenhit auf Sat.1. Das Konzept ist einfach: C-Promis befinden sich an einem traumhaft schönen Ort in Thailand, zeigen viel Haut, trinken viel Alkohol und führen Gespräche auf niedrigstem Niveau. Auch Lästern, Zicken und Streiten gehört dazu. Doch in Folge 5 erreichte das Niveau der Sendung einen neuen Tiefenrekord. Kandidatin Claudia Obert (58) wurde so heftig gemobbt, dass sie weinte und schließlich flüchtete, erst aus dem Schlafzimmer, dann komplett aus der Sendung.

Zuvor hatte die Kandidatin versucht einzuschlafen, während Bastian Yotta (43), Carina Spack (23) und Matthias Mangiapane (36) sie mit raschelnden Chipstüten, Lästern und heftigsten Beleidigungen wachhielten. Es fielen Worte wie man sie bei Sechstklässlern kaum ertragen kann, von der „Hure“ bis zum „eitrigen Pickel“. Einzig Tobias Wegener distanzierte sich emphatisch von dem Geschehen.

Nach der Sendung hat der Berliner Verein „Liebe wen Du willst“ und Schauspieler Carsten Stahl (47) Strafanzeige erstattet und die Staatswaltschaft nahm wegen „Förderung und Ausstrahlung von massivsten menschenverachtenden Verhaltensweisen“ die Ermittlungen auf.

Der Sender hat die Folge inzwischen aus dem Internet verschwinden lassen. Allerdings zeigte ProSiebenSat.1-Vorstand Wolfgang Link wenig Reue: Man sei zwar „bis an die Grenzen gegangen“ aber nach der Aufzeichnung habe sich keiner der Kandidaten beschwert. „Dort gab es auch jederzeit die Möglichkeit sich beraten und betreuen zu lassen“ so Link. „Es ist wirklich kaum zu glauben, was Reality-erfahrene Prominente freiwillig vor der Kamera tun, oder?“ lässt der Verantwortliche die Kritik an sich abprallen.