Sorge um Prinz Harry: Er erleidet schweren Unfall

Die Sorge um Prinz Harry ist groß: Der passionierte Polo-Spieler ist jetzt bei einem Match in Kalifornien vom Pferd gefallen. Doch glückseligerweise scheint die Nummer drei der Thronfolge mit einem blauen Auge davongekommen zu sein – und das wortwörtlich.

Dennoch war es ein echter Schreckmoment der durch das Publikum ging, als der Queen-Enkel am 12. Juni vom Pferd fiel, als er für das Team Los Padres seines Freundes Nacho Figueras (45) antrat. Auf einem veröffentlichten Foto kann man sogar sehen, wie Harry kurz nach dem Unfall neben seinem Pferd liegt und sich aber sofort wieder versucht aufzurappeln. Nach kurzem Check-Up steht fest: Weder Harry noch seinem Pferd ist etwas dramatisches passiert.


Und das beweist auch sein Verhalten nach dem Spiel. Am Rande des Geschehens lag er Schauspielerin Katharine McPhee lachend in den Armen. Im Anschluss unterhielt er sich auch noch angeregt mit deren Ehemann, dem Komponisten David Foster (72). Und als kinderliebender Papa zweier Sprösslinge konnte er es sich außerdem nicht nehmen lassen, mit dem grade einjährigen Sohn der beiden zu scherzen.

Es ist nicht bekannt, ob sich Harrys Ehefrau Meghan und die beiden Kinder ebenfalls bei dem Polo-Spiel befanden und mit ansehen mussten, wie ihr geliebter Mann und Vater den Unfall erlitt.


Das Spiel war übrigens der erste Auftritt des Prinzen seit den Feierlichkeiten zum Thronjubiläum der Queen. Dort glänzten Harry und Meghan nicht unbedingt mit Ruhm, denn sie verließen die Feierlichkeiten schon nach einigen Stunden. Ob es daran lag, dass sie nicht mit den anderen Royals auf den Balkon des Buckingham Palastes durften? Unklar! Gut möglich aber, dass sich vor allem Meghan an dieser Tatsache störte. Bislang wird vermutet, dass das „Verbot“ auf Catherines „Mist“ gewachsen ist. Sie und Schwägerin Meghan sollen noch nie ein wirklich gutes Verhältnis zueinander gehabt haben. Schade – vor allem für die Brüder William und Harry.

2 Kommentare

  1. Wenn man nicht reiten kann, soll man auch nicht auf ein Pferd steigen. Hier haben wir wieder die Panikmache (SCHWERER UNFALL), warum….
    Verstehe, sonst liest ja keiner diesen SCHEI……………

  2. @Karin Kamieth: Dass Prinz Harry nicht reiten kann halte ich für eine Unterstellung (genauso unnötig, wie eine falsche Überschrift).

    @Sara Breitner: Die Überschrift passt – wie so häufig – mal wieder gar nicht! „Prinz Harry mit Glück im Unglück“ (oder so ähnlich) wäre passender. Auch dann würden es die Leute lesen. Solange ihr es nötig habt mit „Falschmeldungen“ in der Überschrift die Leute zum „lesen“ (ist eigentlich das falsche Wort – „anklicken“ passt besser und trifft auch den Grund) eurer Artikel zu locken und diese dann enttäuscht sind, wird das langfristig hoffentlich dafür sorgen, dass immer weniger Leser auf diesen Scheiss hereinfallen und sich enttäuscht abwenden.

    Wie haben meine Grosseltern und meine Eltern schon immer gesagt: „Lügen haben kurze Beine“ und „Ehrlichkeit währt am längsten“!!!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.