So verbringt Michael Schumacher seine Zeit auf Mallorca

Seit seinem schweren Skiunfall im Dezember 2013 ist es ruhig um den ehemaligen Formel-1- Rekordweltmeister Michael Schumacher geworden. Kurz vor Weihnachten ist der 50-Jährige gemeinsam mit seiner Familie nach Mallorca gereist, um sich bei bestem Mittelmeerwetter weiter zu erholen.

Bei 19 Grad Außentemperatur auf Mallorca kann man sich wohl besser erholen als in der eiskalten und schneebedeckten Schweiz. Das dachten sich auch Michael Schumacher und seine Familie, die am 20. Dezember des vergangenen Jahres nach Mallorca reisten, um die Winterferien im eigenen Luxusdomizil Villa Yasmin in Port d‘ Andratx zu verbringen. Mit von der Partie ist auch der braun-weiße Welsh Corgi Cardigan Kalle, der Michaels Tochter Gina Maria (21) gehört und ein fester Teil der Familie Schumacher ist.

Die Wohnanlage in Las Brisas del Port d`Andratx ist den Superreichen vorbehalten und dementsprechend gut bewacht. Nur die Nachbarn bekamen mir, als der dunkelblaue Helikopter der Schweizer Firma Héli-Alpes auf dem Anlageneigenen Heliport landete und Michael im Anschluss auf sein parkähnliche Grundstück gebracht wurde. Vom höchsten Punkt des Berges kann sich der Vater zweier Kinder nun mit Blick aufs Meer noch weiter erholen.

Seit seinem Unfall hat ihn die Öffentlichkeit nicht mehr gesehen. Man vermutet, dass er aktuell noch immer ein schwerer Pflegefall ist. Umso besser, dass Michael milde Mittelmeertemperaturen und eine schöne, luxuriöse Wohngegend als perfekte Unterstützung für eine weitere, schrittweise Genesung hat.

Der Weltmeister stürzte mit damals 44 Jahren in Meribel in den französischen Alpen beim Skifahren und prallte mit seinem Helm gegen einen Fels. Er erlitt ein schweres Schädel-Hirn-Trauma und überlebte den Unfall überhaupt nur dank seines Helmes. Sein damals 14-jähriger Sohn Mick war bei ihm und musste das ganze Drama mit ansehen. Ob es den Jungen nachhaltig psychisch geprägt hat, darüber ist nichts bekannt. Lässt sich bei dem Ausmaße aber durchaus vermuten.