So schrecklich ist Horst Lichters Leben

Ob seine Fans bisher wusste, wie schlimm es um den nach außen hin glücklich wirkenden Horst Lichter in Wahrheit bestellt ist? Viel musste er in seinem Leben bisher nämlich schon durchmachen: zwei Schlaganfälle in seinen 20ern zum Beispiel oder auch der Tod seines ersten Kindes vor vielen vielen Jahren.

Doch wie hat er es geschafft, heute dennoch so glücklich zu sein? Er ging ins Kloster – doch seine Reise zu sich selbst war schwierig, wie er jetzt in der Talk-Sendung „Kölner Treff“ verriet. „Was suche ich? Stille, Ruhe. Und dann kommt man auf einmal in Gedankenwelten, die einen teilweise auch sehr erschrecken.“

Anfangs kamen ihm sogar frühere Selbstmord-Gedanken wieder in den Sinn. Als sie ihn das erste Mal heimsuchten, arbeitete er in einer Fabrik und besaß auch noch eine Gaststätte, die es zu unterhalten galt. „Da hatte ich drei, vier Stunden Schlaf. Und wenn ich da morgens wach wurde, habe ich mir ernsthaft die Frage gestellt – und die habe ich wirklich auch so gemeint – wenn jetzt jemand käme und würde sagen: ‚Horst, du kriegst eine Tablette oder eine Spritze und du schläfst für immer‘, hätte ich sie genommen.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Horst Lichter (@horstlichter__offiziell)


Er sei schlichtweg „unglaublich körperlich erschöpft“ gewesen. Geständnisse, die für seine Frau Nada hart sein dürften. Doch sie hielt über die vielen schwierigen Jahre immer zu ihm und ist sicher auch der Grund, wieso Horst Lichter im Schweigekloster zum Schluss ein positives Fazit ziehen konnte:

„Ich habe nicht das Gefühl, irgendetwas versäumt zu haben, es gibt keine offenen Rechnungen, und es gibt auch nicht die berühmten großen Dinge, die ich unbedingt noch gemacht haben muss in meinem Leben.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Horst Lichter (@horstlichter__offiziell)


Hut ab, dass er nach so einem heftigen Leben und so vielen krassen Schicksalsschlägen doch noch zu der Erkenntnis gekommen ist, dass das Leben, das er heute führt, lebenswert ist. Seine Kraft und seinen Mut, die Dinge trotz aller Widerstände anzugehen, wünschen sich sicher noch viel mehr Menschen auf dieser Welt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Kommentar

  1. Hut ab..Herr Lichter…
    Das sind schwierige Worte, aber wahr..!
    Schön ,wenn man seinen Weg gefunden hat.
    Der Kampf mit sich selbst ist nie wirklich einfach …!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.