So einfach lebt Meghans Mutter in L.A.

Während sich ihre Tochter Meghan Markle (37) ein schönes, luxuriöses Leben an der Seite von Prinz Harry in Großbritannien macht, lebt ihre Mutter, Doria Ragland (62) in Los Angeles in einfachen Verhältnissen.

Seit dem ihre Tochter Mitglied der royalen Familie ist, hat sich ihr Leben aber dennoch ein Stück weit verändert: Kameras zieren das Dach ihres im spanischen Stil gehaltenen Hauses im kalifornischen Windsor Hills, dass verstärkt von der schwarzen Bevölkerung von Los Angeles bewohnt wird. Außerdem erhält sie selbst persönlichen Schutz.

Schon nach der Verlobung ihrer Tochter wurden die Bewegungsmelder und Kameras in ihrem Vorgarten installiert. Eine Nachbarin von Doria verrät dies gegenüber dem Magazin „Gala“: „Aber bestimmt nicht, weil Doria das verlangte. Sie ist nach wie vor sehr bodenständig. Sie winkt und lächelt wie immer, erledigt ihre Einkäufe selbst, und man sieht sie noch gelegentlich ihre Hunde Gassi führen. Meistens aber mit einem Security-Mann, der ihr unauffällig folgt.“

Dorias Haus, in dem auch Meghan einige Zeit lebte, hat eine Wohnfläche von 130 Quadratmeter, zwei Schlafzimmer und zwei Bäder. Den Luxuslifestyle will sie aber gar nicht. Nach wie vor soll sie einen weißen Honda CRV fahren, ihre Einkäufe selbst erledigen und auch ihrem Job als Lehrerin für Senioren-Yoga weiter nachgehen. „Allerdings sieht man sie hier nur noch selten“, sagt eine ältere Dame mit dem Namen Alma, die von Doria schwärmt: „Sie hat keine Berührungsängste, nimmt Menschen auch mal in den Arm, spricht Mut zu und hört zu, wenn jemand Probleme hat.“

Gekündigt hat Doria nur ihren Job als Sozialarbeiterin in einer Klinik für mentale Gesundheit. Hier verdiente sie jährlich 50.000 Dollar. Das Königshaus riet ihr jedoch, die Stelle niederzulegen, da die Arbeit mit psychisch Kranken ein Sicherheitsrisiko darstellen könne. Womit sie ihr Haupteinkommen jetzt generiert und ob der Palast sie unterstützt, ist nicht bekannt.