So arm ist Nadja Abd el Farrag wirklich

Die Geldsorgen von Nadja Abd el Farrag erreichen ein neues Stadium. Wie ihr Rentenbescheid nun zeigt, sieht ihre Zeit als Rentnerin bald einmal alles andere als rosig aus.
Bereits in den letzten Jahren hat die Bohlen-Ex immer wieder mit finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen gehabt. Beruflich lief jahrelang gar nichts mehr und weil sie die Miete nicht mehr zahlen konnte, wohnte sie zudem jahrelang im Hotel eines Freundes. Natürlich kostenlos.

Weil ihr die Jobs ausblieben und sie in keine öffentlichen Kassen einzahlte, bekommt die Hamburgerin nun die knallharte Quittung. „Gerade erst habe ich meinen Rentenbescheid bekommen – 200 Euro“, erklärte sie.


Auch wenn sie jetzt noch nicht in Rente geht, stehen ihre Chancen auf eine höhere Zahlung schlecht. Denn während sie im vergangenen Sommer noch als Ballermannsängerin auftreten konnte, hat sie seit Ende der Saison gar keine feste Einnahmequelle mehr und muss von ihrem mühsam angesparten Notgroschen leben. Lange geht das aber sicher nicht gut.
Auch die Corona-Pandemie macht es Naddel da leider nicht einfacher. Weil sie durch die bekannten Umstände als Künstlerin nun nicht mehr arbeiten kann, musste sie umdenken und fand einen Job als Kellnerin in einem kleinen Café an der Nordseeküste. Zu verdanken hatte sie den ihrer Freundin Marion, mit der sie wenig später aber brach und seitdem wieder arbeitslos ist.

Es scheint, als hätte die quirlige Brünette wirklich eine Menge Pech in ihrem Leben.

Aktuell arbeitet Naddel nebenbei als Markenbotschafterin. Genug Geld für eine anständige Rente wird dieser Job aber bestimmt nicht einbringen. Und so ist das Thema Altersarmut bei Nadja Abd el Farrag noch immer nicht vom Tisch.
Viele Menschen sehen Nadja Abd el Farrag als klassisches Beispiel für eine gescheiterte Existenz. Neben ihrer Alkoholsucht machte sie auch Schlagzeilen mit ihrem krankhaften Magerwahn, der Deutschland zutiefst erschreckte.

Kommentar hinterlassen