Skandal-Kandidat: Wegen IHM verlassen „The Masked Singer“-Juroren die Show

Auf ProSieben geht es erst im Frühjahr weiter für „The Masked Singer“. Doch ganz aktuell läuft die Show in den USA auf Hochtouren. Dort kam es nun gerade zu einem Eklat, als einer der Kandidaten sein Gesicht enthüllte. Einige Juroren waren bei seinem Anblick so verärgert, dass sie aus dem Studio stürmten.

Die Sendung ist grundsätzlich ein echter Hit im Fernsehen und zwar auf beiden Seiten des Atlantiks. Doch die Beliebtheit der Show kann ein jähes Ende finden, wenn die Produzenten sich für die falschen Kandidaten entscheiden. Das musste nun der US-amerikanische Sender FOX lernen.

In der aktuellen Staffel spielte sich ein echtes Drama ab, nachdem einer der maskierten Sänger sein Gesicht enthüllte. Empört verließen zwei Juroren den Saal.

Unter der Maske hatte sich Rudy Giuliani (77) verborgen, der ehemalige Anwalt von Präsident Donald Trump und Ex-Bürgermeister von New York. Er wird unter anderem mit der Erstürmung des US-Kapitols am 6. Januar 2021 in Verbindung gebracht und genießt wenig Ansehen in der US-Öffentlichkeit. Die Show wollte der 77-Jährige wohl nutzen, um sich von einer unpolitischen und künstlerischen Seite zu zeigen.

Popmusiker Robin Thicke (44) und Schauspieler Ken Jeong (52) fanden jedoch überhaupt keinen Gefallen an der Aktion. Sobald die Stars das Gesicht des Anwalts erblickten, standen sie auf und verließen den Saal. Sie hatten überhaupt kein Interesse, mit ihm zu sprechen. Im Internet gab es viel Lob dafür. Andere fanden, dass auch für den konservativen Anwalt das Prinzip der Toleranz zu gelten habe.

Wen der Anwalt mimte ist noch unbekannt. Tatsächlich ist die Show noch nicht ausgestrahlt worden. Die genannten Vorkommnisse ereigneten sich bereits bei den Dreharbeiten. Gezeigt wird das Spektakel erst in rund vier Wochen. Es bleibt abzuwarten, ob FOX die heikle Szene rausschneidet. Vermutlich werden sie das aber nicht tun, denn der Skandal wird ordentlich für Einschaltquoten sorgen.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.