SIE soll schuld sein, dass Prinz Philip tot ist

Vor wenigen Tagen ist Prinz Philip verstorben und die Welt trauert – allen voran Queen Elizabeth II. Doch es gibt auch Menschen, die Salz in die Wunde streuen und die Schuld für Philips Tod nun in den eigenen Reihen suchen. Miranda Devine ist eine davon. Die „Fox News“-Reporterin sieht im Tod des Prinzen nämlich eine direkte Verbindung zu Herzogin Meghan und Philips Enkelsohn Prinz Harry.

Wie bitte? Inwiefern sollten die beiden denn bloß Schuld an Philips Tod tragen? In einem Interview mit ihrem Kollegen meint Devine: „Sie wussten, dass die Queen genug um die Ohren hat“ und trotzdem hatten sie im Interview mit Talkshowmasterin Oprah Winfrey die absurden Rassismusvorwürfe gegenüber dem britischen Königshaus ausgesprochen.

„Das war wirklich eine grausam zerstörerische und selbstsüchtige Sache“, meint Devine. „Es gab keinen Grund dafür, das Interview ausgerechnet jetzt zu geben. Sie hätten es auch in ein paar Monaten geben können, es hat einfach keinen Sinn gemacht. Es war wirklich gemein.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Promis und mehr (@promisundmehr)


Eben jenes Interview hatte dem bereits kranken Prinzen nämlich wohl ordentlich zugesetzt. Und nicht nur ihm: Auch die Queen konnte kaum glauben, was sie dort hörte. Hinsichtlich der nun bald stattfindenden Beerdigung hat Devine übrigens auch eine klare Meinung: „Ich denke, dass es weiser wäre, wenn Meghan zurückbleibt und Harry alleine gehen lässt.“ Meghan hätte wohl einfach nichts auf der Beerdigung zu suchen und wäre auch überhaupt nicht gerne gesehen dort. Ob sie das wohl weiß?

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Beverly Boyer (@beverlyboyer63)


Wie die beiden dies nun handhaben werden ist bislang unklar. Immerhin ist Meghan auch hochschwanger mit ihrem zweiten Kind. Ob sie die lange Reise von Amerika nach London nun auf sich nehmen wird oder ob Harry alleine zu seiner Familie reist: geäußert haben sie sich dazu bisher nicht. Aktuell plant Harry eine schnelle Anreise, um seinem geliebten Großvater die letzte Ehre zu erweisen. Und vielleicht auch, um sich wieder ein Stück weit mit seiner Familie zu versöhnen.

Das könnte Sie auch interessieren:

2 Kommentare

  1. Prinz Phillips Tod ist eine natürliche Sache. Bin selbst 84 1/2 Jahre alt und an den Rollstuhl gebunden und weiß wovon ich rede. Prinz Phillips Tod nun Herzogin Meghan, Herzogin von Sussex, anhängen zu wollen, ist – anders als von ihr selbst gesagt – schrecklich und gemein. Die soll sich verkriechen und nicht mehr auftauchen.

  2. Lasst euch nicht ins Bockshorn jagen von dem Show-Biz der Royals rund um die Welt.
    Es ist schon hart genug, in einer demokratischen Welt in diese Lebensumstände hineingeboren
    zu werden, und ein bisschen Zoff in der Familie kann da Wunder wirken im Sinne der
    Erhaltung der psychischen Gesundheit! Denn Familie bleibt Familie, Zoff hin oder her.
    Oder nicht?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.