Serien-Star (31) tot aufgefunden

Die Umstände sind dramatisch. Der erst 31-jährige Schauspieler wurde leblos in seinem Auto gefunden. Bekannt war er unter anderem durch seine Rolle im beliebten Zombie-Epos „The Walking Dead“. Moses J. Moseley ist tot.

Seine Familie hatte ihn bereits als vermisst gemeldet. Tagelang hatten seine Angehörigen keinen Kontakt mehr zu dem 31-Jährigen, der drei Jahre lang einen Zombie in der Kultserie „The Walking Dead“ gespielt hat. Sie telefonierten alle Krankenhäuser ab und meldeten sich schließlich bei der Polizei.

Mithilfe eines elektrischen Notfallsystems in seinem Fahrzeug konnte die Polizei den Schauspieler finden. Da lebte er schon lange nicht mehr. Die Todesursache scheint zunächst offensichtlich: Eine Schusswunde. Die Todesumstände sind jedoch völlig ungeklärt. Die Ermittler schließen Suizid nicht aus. Doch auch ein Verbrechen kommt in Frage. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

Gefunden wurde Moseley am vergangenen Mittwoch nahe der Hudson Brücke in Stockbridge, südlich von Atlanta im US-Bundesstaat Georgia. Seine Managerin Tabatha Minchew bestätigte den Tod und zeigte sich geschockt.

Der 31-Jährige sei sehr talentiert und beliebt gewesen – „wenn man die Gelegenheit hatte, ihn zu treffen, hat er einem den Tag versüßt“, sagte Minchew dem „People“-Magazin. Er sei nicht nur ein toller Freund gewesen, den man immer anrufen konnte, sondern auch „begeistert vom Leben und der Arbeit in der Unterhaltungsbranche.“

Nach Informationen von IMDB befinden sich Vier Produktionen mit Moseley in Arbeit. Er selbst schwärmte an Silvester noch, dass 2021 das „erfolgreichste Jahr“ seines Lebens gewesen sei und rechnete damit, dass es dieses Jahr „noch besser“ laufen würde. Warum sich das nicht mehr bewahrheiten sollte, steht nun im Fokus polizeilicher Ermittlungen.

Sie haben keine Hoffnung mehr? Menschen die unter Suizidgedanken leiden, können sich kostenlos an die Telefonseelsorge wenden: 0800 111 0 111 (alternativ 0800 111 0 222). Unter www.frnd.de („Freunde fürs Leben“) finden sich weitere Informationen und Hilfsangebote.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.