Sensationelles GZSZ-Comeback

Nachdem Fans der allabendlichen Serie „Gute Zeiten Schlechte Zeiten“ in den vergangenen Wochen vier Ausstiege verkraften mussten und damit wirklich harte Wochen hinter sich haben, könnte ein Comeback jetzt für besonders gute Laune sorgen und die Tränen des Abschiedes ein für alle Mal trocknen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Wir sind mal kurz Papa beim Tennis zugucken… #wozuhabicheigentlichsovielehandtaschen sogar #zuviele 👛

Ein Beitrag geteilt von Nina Bott (@ninabott) am

Die sehr beliebte Ex-Darstellerin Nina Bott sprach jetzt nämlich über eine Rückkehr ans Set der Berliner Serie. Von 1997 bis 2005 spielte sie die Rolle der Cora Hinze und galt bei den Fans als absoluter Serien-Liebling. Kann sie sich wirklich nach 15 Jahren eine Rückkehr vorstellen? Bei Instagram beantwortete die Schauspielerin während eines Talks mit ihren Fans diese Frage ganz offen. „Also ausschließen würde ich es nicht. Aber das kann ich dir jetzt noch nicht sagen“, heißt es von ihr. Ein „Nein“ sieht jedenfalls anders aus.

Aktuell drehen sich die Gedanken der 42-Jährigen allerdings erst einmal um ihre eigene, mittlerweile schon ziemlich große, Familie. Denn Bott erwartet in Kürze ihr viertes Kind. Ganz schön viel Trubel im Hause der jetzigen Moderatorin und ihrem Mann, dem Unternehmensberater Benjamin Baarz. Die beiden leben mit ihren Kindern übrigens in Hamburg. Berlin hatte Bott schon vor vielen Jahren den Rücken gekehrt um ihr Glück an der Elbe zu finden. Geklappt hat es ja offenbar.

Trotzdem: Ihre Worte während der Fragerunde bei Instagram machen Hoffnung auf ein GZSZ-Wiedersehen. Und dennoch stellt die „Prominent“-Moderatorin auch klar, dass sie lieber neue Dinge beginnt, als zu alten Kamellen zurückzukehren. „Ich bin bisher noch nie irgendwohin zurückgegangen“, erzählt sie ihren Fans. Ob sie diese Einstellung mal bereut hat, dazu sagt sie nichts.

Und selbst wenn sie bisher noch nirgendwohin zurückgegangen ist: Was nicht ist, kann ja immerhin noch werden. Schließlich wäre ein Serien-Comeback doch wirklich ein schönes, erstes Mal, um eine Rückkehr zu wagen. Oder etwa nicht?