Sendungs-Aus für „Gute Zeiten Schlechte Zeiten“

In Hollywood hat das Coronavirus bereits gewütet. Nun trifft es auch die deutsche Film- und Fernsehlandschaft. Ab sofort müssen auch deutsche Daily Soaps eine Zwangspause einlegen. Fans sind geschockt.

Wie DWDL.de berichtet, stellen die beiden Studios UFA Serial Drama und Filmpool die Dreharbeiten ein. UFA produziert „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“, „Alles was zählt“ und „Unter uns“ für RTL und aus dem Hause Filmpool kommen die RTL2-Serien „Berlin – Tag & Nacht“ sowie „Köln 50667“. Für Fans der Daily Soaps könnten jetzt ganz harte Zeiten anbrechen. Denn was tut man bloß ohne seine Lieblingsserie auf die man sich jeden Tag aufs neue gefreut hat?


Doch es gibt auch eine gute Nachricht: Serien wie „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ werden mit einem großen Vorlauf gedreht. Das heißt, Folgen, die am Abend im Fernsehen laufen, wurden bereits einige Wochen vorher hergestellt und darum brauchen sich Serien-Fans in den nächsten Tagen erstmal keine Sorgen machen. Ein paar Wochen ist erst mal noch keine Ebbe im TV.

RTL hat sich laut DWDL.de leider bisher nicht auf eine Anzahl von fertigen Episoden festgelegt, spricht aber von acht bis zehn Wochen, die auch ohne Dreh überbrückt werden können. Die Arbeit soll außerdem nicht gänzlich niedergelegt werden. Aktuell arbeiten Redakteure an neuen Ideen und überarbeiten die derzeitigen Drehbücher um bald wieder starten zu können.


Ob es mit „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ und Co. nach acht bis zehn Wochen weitergeht oder neue Folgen der täglich ausgestrahlten Serien eine Zwangspause einlegen müssen, ist also davon abhängig, wie lange Corona noch den Arbeitsalltag lahmlegt und ob die Soap-Macher andere Wege finden können um die ersehnten Folgen zu drehen.

Übrigens: Die große Jubiläumsfolge von „GZSZ“ am 29. April 2020 in Spielfilmlänge findet statt. Da müssen sich die Fans gar keine Sorgen machen. Es ist die 7000. Episode und seit einiger Zeit bereits im Kasten.

Das könnte Sie auch interessieren: