Selbstmord bei beliebtem Castingshow-Star

Fans der Castingshow „X-Factor“ stehen unter Schock. Die ehemalige Teilnehmerin Ariel Burdett hat sich mit 38 Jahren auf tragische Weise das Leben genommen. Dies berichten nun die zuständigen Gerichtsmediziner nach abgeschlossener Obduktion.

So sei die aufstrebende Sängerin durch einen Schnitt in den Hals sowie durch eine Drogenvergiftung gestorben. Vermutlich hatte sie Tabletten genommen und sich kurz darauf den Hals aufgeschlitzt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von ✨erin✨ (@swaggy.gh0ul.pixie)


Wie es dazu kam, ist noch nicht abschließend geklärt. Fest steht jedoch, dass Burdett wohl unter paranoider Schizophrenie gelitten haben soll. Dr. Jamie Pick, ein beratender Psychiater der beliebten Künstlerin, sagte dem Gericht auf Anfrage: „Ara war einer dieser Menschen, die sehr denkwürdig waren. Sie hatte eine Charakterstärke und es gab eine Lebendigkeit an ihr, der Menschen sich verbunden fühlten, und sie hatten eine echte Vorliebe für sie. Sie war leidenschaftlich. Sie war absolut unabhängig und wollte die Kontrolle behalten.“


Ihre psychische Erkrankung könnte laut Dr. Pick Schuld am Selbstmord der jungen Frau gewesen sein. Fest steht dies jedoch noch nicht.

Teil nahm Ariel Burdett übrigens schon im Jahre 2008 an der Castingshow X-Factor. Ihre Fans richteten sich nach ihrem Tod mit rührenden und mitfühlenden Worten an Burdetts Familie und Freunde. Eine der rührenden Widmungen lautet: „Mit großer Trauer poste ich dies, da ich es gerade erst selbst herausgefunden habe. Amy Burdett alias Arabella Starchild, einige Zeit Mitglied der Moots, ist Anfang dieses Monats in die Summerlands gereist.“

Ein weiterer Fan verfasste die folgende Nachrede an die besondere Sängerin: „Ariel Burdett ist weg. Was für ein Verlust.“

Warum sich Burdett am Ende auf diese tragische Weise selbst das Leben nahm und wieso sie keinen anderen Ausweg aus ihren persönlichen Problemen fand, wird wohl für immer ihre eigenes Geheimnis bleiben. Und eine Antwort bleibt sie ihren Fans und ihrer Familie schuldig.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.