Schockierendes Todes-Drama bei Jörg Wontorra

Der beliebte Sport-Moderator Jörg Wontorra (71) ist schockiert. Und auch seine Partnerin Susanne Bausch (57) steht unter Schock. Ihre geliebte Labrador-Hündin Cavalli starb nach einem perfiden Giftanschlag. Dies berichtete das Paar im Gespräch mit der „Bild“-Zeitung und zeigt sich dabei vollkommen am Boden zerstört.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Vorbereitungen für die neue Sendung laufen. Erster Gast: Hans – Joachim Watzke. Nicht verpassen: Morgen um 19 Uhr bei Sky Sport News HD. Frei empfangbar.

Ein Beitrag geteilt von Jörg Wontorra (@joergwontorra) am

Beim Abendspaziergang verschwand die Hündin kurz in einem Gebüsch. „Ich sah, dass sie an etwas rumschnüffelte, es runterschluckte“, erklärt Wontorra. „Zuerst merkte ich nichts. Am nächsten Morgen wirkte Cavalli erschöpft und abwesend. Sie zitterte, wollte nicht in den Garten.“ Am Abend des Folgetages fuhr Partnerin Susanne mit dem Hund schließlich in eine Klinik. Zu groß war die Sorge um das geliebte Familienmitglied. Wie sich herausstellte, war eben jene Sorge auch sehr berechtigt.

Die Tierärztin untersuchte das Blut der Hündin und hängte sie an einen Tropf. Das Ergebnis der Blutuntersuchung war für Jörg Wontorra und Susanne Bausch ein Schock. „Unsere Cavalli wurde mit Xylitol vergiftet“, erklärte Bausch im Interview. Über Stunden hinweg bangten die beiden um das Leben des Hundes. Vergeblich. Die Hündin starb qualvoll. Dabei ist Xylitol eigentlich ein harmloser Süßstoff. Auf Hunde jedoch wirkt er extrem toxisch und kostet sie nicht selten das Leben.

„Das war ein gezielter Giftanschlag“, ist sich Jörg Wontorra sicher, „Wie kommt so eine große Menge Süßstoff in das Gebüsch vor unserem Haus?“ Um den Täter zu finden, hat der 71-Jährige nun sogar eine Belohnung ausgesetzt. 5.000 Euro ist ihm der entscheidende Hinweis zur Ergreifung des Hundehassers wert. Dies bringt ihm seine Cavalli zwar nicht mehr zurück, aber er möchte diese Tat unter allen Umständen aufklären um endlich Ruhe zu finden. Wie gut seine Chancen stehen ist unklar. Bleibt zu hoffen, dass sich ein Zeuge meldet und der Mörder der geliebten Labrador-Hündin endlich zur verdienten Rechenschaft gezogen werden kann.