Schockierende Enthüllung über Karl Lagerfeld

Über ein Jahr ist der Modezar Karl Lagerfeld bereits Tod. Nun kommen heftige Details über seine Kindheit ans Tageslicht – insbesondere über das Verhältnis zu seiner Mutter.

Bisher war nur wenig über sein Privatleben und auch seine Kindheit bekannt. Lagerfeld machte jedoch nie einen Hehl daraus, dass das Verhältnis zu seiner Mutter Elisabeth Bahlmann schwierig gewesen sein soll. Sie war eine permanente Kritikerin, die trotz seines Erfolges nie wirklich stolz und zufrieden mit ihrem Sohn war.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#karllagerfeld #quotes #sunday

Ein Beitrag geteilt von A N N A ♟⚡️✨ (@annarebeckahn) am

Wie er als Kind aber wirklich leiden musste, behielt er immer für sich. Diese Aufgabe erledigte nun der langjährige beratende Moderedakteur der amerikanischen Vogue, André Leon Talley (70). In seinem neuen Buch „The Chiffon“ packt er über die Modebranche aus und enthüllt auch besonders schockierende Geheimnisse rund um Lagerfeld.

Die beiden Mode-Experten waren seit den 1970er Jahren bis zu Lagerfelds Tod eng miteinander befreundet. Laut Talley habe sie besonders eines verbunden: Die „Misshandlungen“ in ihrer Kindheit.
Lagerfeld habe ihm unter anderem anvertraut, wie extrem die Erziehungsmethoden seiner Mutter gewesen waren. So habe Bahlmann ihn immer wieder mit einem Lederriemen am Bett gefesselt um sein Essverhalten zu kontrollieren. Außerdem wurde der kleine Karl so gut wie täglich erniedrigt, beleidigt und ihm wurde eingetrichtert: „Du siehst aus wie ich, aber nicht so gut.“ Ein Verhalten, dass nur eine psychisch erkrankte Mutter an den Tag legen kann.

In der Dokumentation „Lagerfeld, der einsame König“, die 2008 ausgestrahlt wurde, hatte Lagerfeld damals jedoch erzählt, dass er seiner Mutter ihre Art heute verziehen hätte. Rückblickend sei sie für ihn sogar ein Segen gewesen. „Meine Mutter war perfekt für mich. Ohne sie wäre ich heute nicht wie ich bin.“ Bei den Torturen, die er in seinen jungen Jahren erleben musste, kaum vorstellbar, dass er diese Worte wirklich ernst gemeint hat.