Schock-Nachrichten: Die Queen ist tot

Es sind Nachrichten, die wohl die ganze Welt schockieren dürften: Queen Elizabeth II. ist tot. Das jedenfalls behauptete der französische Radiosender „Radio France International (RFI)“ auf seiner Internetseite und sorgte damit für jede Menge Aufsehen. Neben der Queen gab es auch noch andere Nachrufe für eigentlich noch lebende Promis. Neben der Queen sollen laut verschiedener Medienberichte noch der Schauspielstar Clint Eastwood (90), die Fußballikone Pelé (80), der Ex-US-Präsident Jimmy Carter (96), Sophia Loren (86) und Brigitte Bardot (86) bei den Todesnachrichten mit von der Partie gewesen sein.


Doch keine Panik: Schnell gab es auch eine Entwarnung! Keiner der oben genannten Prominenten ist wirklich tot! Vielmehr gab es bei dem Sender ein technisches Problem, dass zur Veröffentlichung der rund hundert Nachrufe auf der Website geführt hatte. Die obige Aufzählung ist nur eine kleine Auswahl der Nachrufe. Auch viele Partnerplattformen waren am 16.November davon betroffen und verbreiteten die Unwahrheiten rasend schnell, so dass der eine oder andere Leser mit Sicherheit bereits tief getroffen anlässlich der Todesnachrichten gewesen sein dürfte.

Doch wie kam es dazu, dass gleich mehrere fehlerhafte Todesanzeigen veröffentlicht wurden? Wie es bei einigen Medien gängig ist, seien die Nachrufe bereits vorbereitet gewesen, um im Falle des Todes möglichst schnell veröffentlicht werden zu können. Im Pressebereich gilt eben nach wie vor: Wer Nachrichten zuerst veröffentlicht, genießt hohes Ansehen bei der Leserschaft. Selbstverständlich wurden die Artikel aber sofort nach Bekanntgabe des Fehlers entfernt.

RFI bittet die betroffenen Prominenten und die Öffentlichkeit um Entschuldigung für die fehlerhaften Informationen und weist noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei den Nachrichten nicht um die Wahrheit, sondern um ein unschönes Versehen der Technik gehandelt hatte.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.