Schlagerstar: Corona ist „schlimmer als alles bisher Erlebte“

Mit seiner Musik begeistert er seit Jahrzehnten ein großes Publikum. Doch nun musste DDR-Schlagerstar Frank Schöbel eine Erfahrung machen, die man niemandem wünscht und die nicht immer besonders glimpflich ausgeht. Der 77-Jährige war mit dem neuartigen und oft gefährlichen Coronavirus infiziert und ist nun heilfroh, diese wirklich furchtbare Zeit gut überstanden zu haben.

„Dass Corona so fett zuschlägt, hätte ich nicht gedacht. Ich hatte nachts wirklich das Gefühl: So – das war’s dann“, sagte der Sänger, der die Hits „Wie ein Stern“ oder auch „Gold in deinen Augen“ gesungen hat.


Neben klassischem Kopf- und Gliederschmerzen litt Schöbel nach eigenen Aussagen vor allen Dingen unter Husten, Schwäche und Übelkeit. „Das war schlimmer als alles, was ich bisher erlebt habe.“ Nach dem er einige Wochen in Quarantäne verbracht hat, geht es dem gebürtigen Leipziger aber nun schon wieder besser. „Ich bin froh, dass ich es überstanden habe.“ Zunächst hatte er bei seinen Symptomen an eine normale Grippe gedacht, doch nach einem Arztbesuch und einem integrierten Abstrich bekam Schöbel die Corona-Diagnose. Der Schock für den beliebten Sänger war verständlicherweise besonders groß.

Denn aufgrund seines fortgeschrittenen Alters zählt Schöbel zur Corona-Risikogruppe. Menschen seines Alters haben aller Wahrscheinlichkeit nach ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf der Lungenkrankheit Covid-19. Doch immer wieder hört man auch von älteren Menschen, die das Coronavirus ohne Probleme auskurieren und weder beatmet werden müssen, noch in Folge der Infektion ihrem Leiden erliegen.


Schöbel ist der wohl erfolgreichste Schlagerstars der DDR und wird seine Fans nach der nun endgültig überstandenen schweren Zeit sicher noch einige Jahre mit seiner Musik begeistern. Ein Grund zur Freude also und Zeit, endlich wieder einmal nach vorne zu blicken und die schlimme Zeit endgültig hinter sich zu lassen.

Kommentar hinterlassen