Schlagerstar begann Karriere mit Schmuddelfilm

Nicht nur Sascha Hehn, Heiner Lauterbach oder Senta Berger begannen ihre Karrieren mit einem peinlichen Schmuddelstreifen. Was kaum einer weiß: Auch die deutsche Schlagerlegende Jürgen Drews (74 „Ein Bett im Kornfeld“) hat genau so eine Film Vergangenheit.

Er spielte im heute immer noch erhältlichen Erotikstreifen „Dany-Die Anhalterin“ mit. Im Streifen von 1972 verkörpert Drews den Schönling Theodor, der mit dem Model Dany im Bett landet. Wer sich fragt, ob Drews wirklich splitterfasernackt zu sehen ist, darf sich freuen: Ja! Drews zeigt im Video tatsächlich kurzzeitig seinen „kleinen König“.

Auf Anfragen von RTL wollte sich Drews übrigens nicht zu seiner Jugendsünde äußern. Vermutlich ist ihm das ganze doch schon ganz schön peinlich.
Anders jedoch geht Ex-„Traumschiff“-Kapitän Sascha Hehn mit seiner Vergangenheit um: „In den 70er-Jahren war es für Schauspieler schwer, in diesem Beruf zu überleben. Und wenn man Geld verdienen musste, blieb einem nichts anderes übrig, als auch den einen oder anderen Erotikfilm zu drehen“, erzählt der Schauspieler in einem Interview mit „BILD am Sonntag“. Hehn war zum Beispiel in den Streifen „Was Schulmädchen verschweigen“ (1973) und „Nackt und heiß auf Mykonos“ zu sehen.

Auch Kollege Heiner Lauterbach hatte seinen ersten Pornoauftritt in den 70er Jahren. Und zwar in der Reihe „Schulmädchenreport“. „Da mich sowieso kein Mensch kannte, war das völlig wurst. Meinen Eltern habe ich das gar nicht erzählt. Die gucken sich solche Filme nicht an und haben das dementsprechend auch nie mitbekommen.“ Am Set sei es völlig entspannt gewesen, sagt der Schauspieler heute: „Über Peinlichkeiten haben wir uns jedenfalls nicht viel Gedanken gemacht.“
Sympathisch, wenn man so locker und entspannt mit seiner doch recht schmuddeligen Vergangenheit umgehen kann.