Schlagerstar an Gehirntumor erkrankt

Die Diagnose kam zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt: Nur einen Tag vor der Geburt seiner Tochter erhielt Schlagerstar Dirk Ostermann die schockierende Nachricht: Er ist an einem Gehirntumor erkrankt. Über seine Erkrankung, über die er schon seit dem letzten Sommer informiert ist, berichtet ganz aktuell der Privatsender RTL.

Dabei war die Diagnose ein echter Zufallsbefund. Nachdem sich der 44-Jährige nach zwei Hörstürzen einer sogenannten Magnetresonanztomographie (MRT) unterzog, wurde der etwa drei Zentimeter große Tumor in seinem Kopf gefunden.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Dirk Ostermann (@dirk_ostermann)


„Das war der schlimmste Tag meines Lebens. Der Tumor ist gutartig, doch die Diagnose hat mir dennoch Todesangst gemacht und auch heute noch leide ich psychisch darunter. Hinzu kommen ständige Kopfschmerzen“ erklärt der Sänger der „Zipfelbuden“.

Gemeinsam mit seiner Ehefrau Britta hat der Schlagerstar entschieden, dass die drei gemeinsamen Kinder Romeo (10), Romina (8) und Fernanda (4 Monate) nichts von der Erkrankung ihres Papas erfahren sollen.
„Alles andere rückt in den Hintergrund. Hauptsache wir genießen alles, woran wir uns erfreuen können und das sind eben die Kinder“, meint er im Interview.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Dirk Ostermann (@dirk_ostermann)


Doch es gibt auch gute Nachrichten: Bei einem zweiten MRT vor kurzer Zeit stellte sich heraus, dass sich der Tumor in Ostermanns Kopf nicht nennenswert verändert habe. Eine gute Nachricht für ihn und seine Familie.

Mit seinen Bandkollegen Timo Schulz und Florian Flesch versprüht Ostermann als Trio „Die Zipfelbuben“ gute Laune mit sagenhaften Partyschlagern. Die drei waren auch bereits in mehreren Shows von Schlagerking Florian Silbereisen zu Gast. 2009 und 2011 kreierten die Zipfelbuben mit ihren Hits „Hier im Dschungel“ und „Jetzt wird es heiß“ die Hymnen zu den jeweiligen Staffeln von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ Auf Grund der aktuellen Coronapandemie mussten auch sie sich jedoch den gültigen Maßnahmen beugen und seit Monaten auf Auftritte jeder Art verzichten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.