„SchlagerOlymp“-Boss brutal überfallen

Als König der Schlagerpartys hat er eigentlich immer ein Lächeln auf dem Gesicht. Doch vorerst ist dieses Lächeln eingefroren. Der Chef des SchlagerOlymps wurde überfallen und musste ums Überleben kämpfen. Olaf Schenk steht unter Schock.

Olaf Schenk ist der Mann hinter dem Festival SchlagerOlymp und Entertainer im Duo „Olaf und Hans“. In der Szene ist Schenk kein Unbekannter. Dass Fans ihm hinterher steigen, kann schon mal passieren. Doch diese Verfolger wollten kein Autogramm und keinen Vertrag.

Sie lauerten ihm auf, wollten ihm an den Kragen und überfuhren ihn fast. Schenk fürchtete um sein Leben.

Am Samstag feierte Schenks SchlagerOlymp einen riesen Erfolg. Trotz Corona kamen bis zu 5.000 Zuschauer zu dem Event mit Ramon Roselly, Mickie Krause, Oli.P und Frank Zander. Schenk war als Veranstalter mit von der Partie.

Nachdem der große Rummel vorüber war, fuhr er mit seinem Auto nach Hause. Zuhause öffnete er seinen Kofferraum, um auszuladen. Plötzlich sah Schenk sich zwei maskierten Männern gegenüber, die sofort handgreiflich wurden.

Schenks Frau flüchtete ins Haus. Da stand der Entertainer alleine vor seinen Widersachern. Er tat das einzig Richtige: Was auch immer da im Kofferraum war, ließ er links liegen. Dann rannte er los und schrie um Hilfe.

Die Nachbarn hörten seine Schreie und traten ins Freie. Da gaben die maskierten Männer ihren Plan auf, stiegen zurück in ihren grauen Renault und nahmen selbst reisaus. Doch bei der Fluchtfahrt hätten sie „mich fast umgenietet“, erklärt Schenk im Interview mit „Schlager.de“.

Schenk hat auch eine These, was die Typen von ihm wollten: die Einnahmen des SchlagerOlymps. Er glaubt sogar, „dass eine organisierte Bande am Werk war“. Vermutlich habe eine Person auf dem Event die beiden Haupttäter informiert, dass er nun ankomme.

Doch im Kofferraum hätten sie vergeblich gesucht, fügt der Event-Manager hinzu. Die Festival-Einnahmen habe eine Sicherheitsfirma abgeholt und in Verwahrung gebracht.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.