Schlägerei beim FC Bayern München Training

Im Training des Rekordmeisters ist mächtig Feuer drin. Nach Informationen der „Bild“-Zeitung ist es beim Training am gestrigen Mittwoch zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung zwischen Verteidiger Jérome Boateng und Nationalspieler Leon Goretzka gekommen.

Auf einem aufgenommenen Foto ist zu sehen, wie Boateng seinem Mitspieler mit der Hand mitten ins Gesicht schlägt.


Grund für den Ausraster des einstigen Weltmeisters soll eine harte Grätsche Goretzkas während eines Kleinfeld-Spiels gewesen sein. „Der Ball war weg und der geht voll mit offener Sohle hin! Was soll der Scheiß“, soll Boateng mit hinzugeeilten Trainer Hansi Flick zugerufen haben.

Der ebenfalls herbeigeeilte Spieler Robert Lewandowski, der im letzten Jahr auch bei einem nicht öffentlichen Training durch Handgreiflichkeiten Schlagzeilen gemacht hatte, trennte die beiden Streithähne sofort voneinander, ehe die Situation noch mehr eskaliert. Wenig später war auch Thomas Müller bei Boateng, und versuchte ihn zu beruhigen.

Dabei sollte Müller den Unmut Boatengs gegenüber Goretzka eigentlich am besten verstehen. Die beiden waren nämlich laut „Bild“-Zeitung kurz vorher auch aneinander geraten, weil sich Müller über die harte Vorgehensweise beim Training und im Spiel von Goretzka aufgeregt haben soll. Goretzka konnte die Aufregung allerdings gar nicht verstehen und tat Müller mit einer respektlosen Handbewegung ab.

Nach der kurzen Auseinandersetzung, war dann aber trotzdem plötzlich wieder alles gut. Frei nach dem alten Fußballspruch „Was auf dem Platz passiert, bleibt auf dem Platz“, veröffentlichte Goretzka kurz nach dem Training ein Foto auf Instagram. Es zeigt ihn und Boateng in freundschaftlicher Umarmung.


Auch Boateng teilte eines der Bilder auf Instagram mit dem Zusatz: „Alles bestens zwischen uns, ihr könnt euch entspannen.“
Nachtragend scheinen die beiden Profi-Fußballer demnach eindeutig nicht zu sein.