Schauspielerin stirbt mitten in New York

Ihren Fans dürfte diese Nachricht schlimm zusetzen: US-Schauspielerin und „Gone Girl“-Star Lisa Banes ist tot. Vor knapp zwei Wochen war sie in einen Verkehrsunfall mitten in New York verwickelt gewesen und erlag nun ihren Verletzungen in einer Klinik. Ihren Tod bestätigte ihr Sprecher gegenüber „NBC New York“. „Wir sind traurig über Lisas tragischen und sinnlosen Tod. Sie war eine Frau von großem Geist, Freundlichkeit und Großzügigkeit. Wir waren gesegnet, sie in unserem Leben zu haben.“

Doch wie genau kam es zu ihrem Tod und zu dem vorangegangen Verkehrsunfall mitten in der US-Metropole New York City?
Bereits am 4. Juni wurden die Darstellerin von einem bis heute unbekannten Roller oder Motorrad erfasst und erlitt in Folge heftige innere Verletzungen. Darunter zum Beispiel ein schweres Schädel-Hirn-Trauma.


Ihre Ehefrau, Kathryn Kranhold, erklärte gegenüber der „New York Post“, dass sich Banes seit diesen Vorfall in einem wirklich kritischen Zustand befunden hatte. Als der Unfall passierte, war Lisa Banes gerade auf dem Weg zu ihrer alten Schauspielschule, der Juilliard School, gewesen. Der Unfall ereignete sich an der Ecke West 64th Street und Amsterdam Avenue.

Von dem Tod der gerade einmal 66-Jährigen sind auch ihre Kollegen mehr als schockiert. „Ted“-Star Seth MacFarlane (47) twitterte zum Beispiel: „Ich bin zutiefst traurig über die Nachricht von Lisa Banes‘ Tod. Wir hatten das Glück, letztes Jahr mit ihr an ‚The Orville‘ zu arbeiten. Ihre Bühnenpräsenz, ihr Können und ihr Talent wurden durch ihre unerschütterliche Freundlichkeit und ihren Anmut noch übertroffen. Ein gewaltiger Verlust.“


Zu einem gemeinsamen Foto schrieb auch Schauspielerin Jill Sobule (60): „Lisa Banes war großartig, urkomisch und großherzig – sie hat mir in schweren Zeiten immer geholfen. Sie wurde von so vielen so geliebt.“
Lisa Banes wurde vor allen Dingen durch den Thriller „Gone Girl – Das perfekte Opfer“ im Jahre 2014 weltberühmt. Auch in den Fernsehserien „Nashville“, „Royal Pains“ oder „Master of Sex“ spielte sie mit.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.